Kostenrahmen eingehalten, Zeitverlust aufgeholt, die neue Fernwärme-Hauptleitung ist in Betrieb. Peter Baj, Werkleiter des Zweckverbandes für Abfallwirtschaft und mit dem Müllheizkraftwerk (MHKW) in Neuses Produzent der Fernwärme in Coburg, ist am Freitag erleichtert. Seit 24 Stunden ist das neue Teilstück der Hauptleitung durch den Kanonenweg, weiter durch die Lossau-, Mohren- und Kanalstraße angeschlossen. Damit ist der alte und nicht mehr zuverlässige Strang in der Rast- und der Callenberger Straße endlich überflüssig.

"Trotz einiger unvorhersehbarer Dinge und witterungsbedingter Schwierigkeiten konnten die Bauarbeiter die verlorene Zeit wieder aufholen, so dass sie termingerecht fertig geworden sind", sagt Peter Baj, und Bauleiter Benedikt Röde nickt zustimmend bei einer Pressekonferenz.