So hoch wie das gesamte Jahr 2017 nicht war der Wasserstand in der Itz und der Steinach am Donnerstag in den Morgenstunden. Deshalb waren zahlreiche Straßen im Coburger Land gesperrt.
Die meisten Umwege mussten die Verkehrsteilnehmer im Bereich des Itzgrunds nehmen. Wie Dieter Scherbel, Geschäftsleiter im Kaltenbrunner Rathaus , auf Nachfrage bestätigt, war nicht nur die in den vergangenen Wochen schon oft betroffene Kreisstraße CO 1 zwischen Lahm und Hemmendorf nicht befahrbar: "Am Vormittag mussten wir die Straße zwischen Gleußen und Schottenstein sperren." Da lag der Pegel der Itz in Schenkenau bei 4,42 Metern, ab Mittag pendelte er sich leicht darüber ein. Die wichtigste Verbindung südlich von Kaltenbrunn, die Staatsstraße Richtung Untermerzbach, war deshalb nie in Gefahr, überspült zu werden. "Das ist", erklärte Scherbel, "erst bei deutlich über 4,50 Meter der Fall." Die Mühe, die zahlreichen Flur-, Feld- und Radwegeverbindungen mit Schildern zu sperren, erspart die sich Itzgründer Gemeinde verständlicher Weise. "Wir haben ja überall Land unter", erklärte Scherbel.
Außergewöhnlich viel zu tun hatte durch das Hochwasser auch die Straßenmeisterei des Landkreises. Wie deren Leiter, Edelbert Schöpplein, berichtete, wurde am Donnerstagvormittag die Kreisstraße CO 12 zwischen der Bundesstraße 4 und dem "Rossacher Kreisel gesperrt", darüber hinaus war auch die CO 10 im Bereich von Wörlsdorf (Gemeinde Sonnefeld) nur halbseitig befahrbar. Weil an der Landkreisgrenze die Steinach über die Ufer getreten war, ging auf der Staatsstraße 2708 zwischen Wörlsdorf und Mitwitz schon seit Mittwochnachmittag nichts mehr.
Selbst kleinere Wasserläufe bereiteten nach den ergiebigen Niederschlägen zu Wochenmitte Probleme. Wie Edelbert Schöpplein berichtete, stieg am Donnerstagmorgen der Wasserstand der Kreck in Gemünda (Stadt Seßlach) so hoch, dass die Kreisstraße CO 19 Richtung Ummerstadt zur Hälfte überschwemmt wurde.
In den Mittagsstunden gleichen Tages normalisierte sich die Situation dort aber schon wieder und die Sperrung konnte aufgehoben werden.