Die Zahlen des Jahres 2017 werden im Coburger Tourismus so schnell nicht wieder erreicht: Die Landesausstellunglockte spürbar mehr Gäste nach Coburg als sonst. Deutlich wird das unter anderem bei der Zahl der Stadtführungen: 1190 Gruppen, über 4000 Einzelgäste wurden 2017 verzeichnet. Im ersten Halbjahr 2018 waren es bislang knapp 1200 Einzelgäste und 395 Gruppen, berichtete die Betriebsleiterin des TMC (Tourismus und Stadtmarketing/Citymanagement Coburg) am Dienstag im Betriebssenat.

Auch bei den Gästeankünften liegen die aktuellen Zahlen wieder im Durchschnittsbereich. Von Januar bis Ende Mai kamen 26.562 Besucher an; die in der Statistik erfassten Beherbergungsbetriebe verzeichneten über 53.000 Übernachtungen. Nicht erfasst sind unter anderem die 42 Unterkünfte, die bei dem Portal Airbnb gelistet sind.
Was das Marketing angeht, schafft der TMC inzwischen einen breiten Mix, vom Prospekt über Anzeigen und Online-Werbung bis zur eigenen Homepage. Coburg ist auf Internetportalen für Gruppenreisen genauso zu finden wie in der Kampagne der Deutschen Zentrale für Tourismus "Kleine historische Städte - großartige Geschichten". Die Bahn hat Coburg in ihr Bonus-Programm aufgenommen, "und wir machen Werbung in den ICE-Bahnhöfen", kündigte Zweite Bürgermeisterin Birgt Weber (CSU) an.


Warum sind die Wegweiser weg?

Am Autobahnkreuz Erlangen ist Coburg aber nicht mehr ausgeschildert, kritisierte Hans Weberpals (CSB). In dieser Sache habe der Oberbürgermeister bereits einen Brief geschrieben, berichtete Weber. Zuständig für die Beschilderung an den Autobahnen sei der Bund. Sie werde sich aber erkundigen, warum Coburg aus der weiträumigen Wegweisung herausgenommen wurde, versprach sie.