Ein ehrgeiziges Ziel hat sich die Gemeinde Sonnefeld gesteckt. Jetzt ist zwischen Klosterhof und Domäne/Martin-Luther-Straße eine Baustelle. Aber noch in diesem Jahr soll der neue Ortsmittelpunkt, der hier entsteht, gestaltet sein.

Seit Dienstag wird hier gebaggert für ein Großprojekt, das seit einem Jahrzehnt im Rathaus geplant wird: der Mehrgenerationenpark Klostergarten. Dafür hat die Gemeinde rund 800000 Euro im laufenden Haushaltsplan vorgesehen. Großzügig unterstützt wird sie dabei aus Mitteln der Städtebauförderung.

Bürgermeister Michael Keilich, Bauamtsleiter Stefan Dümmlein, Jugendbeauftragter Björn de Roij, Felix Schiefelbein (Planungsbüro Freiraumpioniere), Kai Margraf und Bauleiter Mathias Häfner gaben am Dienstag den Startschuss. Los geht es mit Baggerarbeiten für eine Baustraße und weiteren Tiefbauarbeiten durch das Sonneberger Unternehmen STL. Allein diese Bodenbewegungen schlagen mit mehr als 650000 Euro zu Buche.

5000 Quadratmeter groß

Für Park und Ausstattung sind Weimarer Gartenbau- und Landschaftsarchitekten zuständig. Deren Planungen haben die Gemeinderäte einstimmig abgesegnet. Wünsche und Anregungen der Bürger sind in die Pläne eingeflossen. Eine zusammenhängende Freifläche soll mit schattigen Plätzen abwechseln. Es soll genügend Sitz- und Erholungsmöglichkeiten geben. Der Bachlauf als soll zu einem Wasserspielplatz werden. Zu dem Park wird es Geh- und Radwege, Sitzmauern, Spiel- und Bewegungsgeräte geben. Alle vom Vorschul- bis zum Seniorenalter sollen sich hier tummeln.

Nach dem ersten Spatenstich ist das 5000 Quadratmeter umfassende Areal in unmittelbarer Nähe zur Klosteranlage für die Öffentlichkeit gesperrt, damit bis zum Herbst Grünflächen und Beete für Blumen- und Strauchgruppen fertig sind.