• Rödental (Kreis Coburg) bekommt neuen Freizeitpark "Funtasy World" nahe A73
  • "Jetzt kann es losgehen": Betreiber informieren über anstehendes Bauprojekt
  • Indoor-Park soll jährlich über 100.000 Gäste locken - Gesellschafter investieren 3 Millionen Euro
  • Lasertag, Hochseilgarten, Gastronomie & Co.: Bürgermeister spricht von "außergewöhnlichem Projekt"

Im oberfränkischen Rödental (Landkreis Coburg) soll ein neuer Freizeitpark entstehen. Die "Funtasy World Rödental" unweit der A73 will eine ganzjährige Erlebniswelt für Menschen im Alter von etwa drei bis 55 Jahren bieten. Die Betreiber haben jüngst eine eigene Facebook-Seite zu ihrem Indoor-Park eingerichtet und richteten sich am Dienstag (26. Juli 2022) mit spürbarer Begeisterung an die Öffentlichkeit.

Update vom 27. Juli 2022: Freizeitpark "Funtasy World Rödental" - Betreiber informieren über Baufortschritt

Die rund 2700 Quadratmeter große Indoor-Location soll auf dem ehemaligen Goebel-Areal entstehen. Am 17. Juni 2022 sei der Bauantrag an den ersten Bürgermeister Marco Steiner (Freie Wähler) und Landrat Sebastian Straubel (CSU) überreicht worden, teilte das Team am Dienstag (26. Juli 2022) mit. 

"Jetzt kann es für uns losgehen! In der nächsten Zeit werden wir euch über die Baufortschritte informieren. Wir können es kaum erwarten", heißt es weiter. Die zukünftige Publikum könne sich beispielsweise auf "einen Trampolinpark, eine Lasertag-Area, einen Hindernisparcours sowie mehrere Gastro- und Eventflächen" freuen.  

Die Eröffnung der "Funtasy World" soll möglichst schon im Winter 2022/23 erfolgen. "Das Ziel ist sehr sportlich", gestand Rödentals Bürgermeister Marco Steiner in einem Gespräch mit inFranken.de Mitte Juni. "An uns als Kommune soll dieses ehrgeizige Ziel aber nicht scheitern." Und danach sieht es nach dem jüngsten Update der "Funtasy World"-Betreiber auch nicht aus. 

Erstmeldung vom 17. Juni 2022: Neuer Freizeitpark soll mehr als 100.000 Gäste locken

Einen entsprechenden "Funtasy World"-Park gibt es bereits im brandenburgischen Wittenberge. Nun gewinnt Oberfranken einen weiteren Standort. "Wir sind froh, dass Rödental als Standort ausgewählt worden ist", erklärt Bürgermeister Steiner am Freitag (17. Juni 2022) im Gespräch mit inFranken.de. Er spricht mit Blick auf die nahende Attraktion von einem "außergewöhnlichen Projekt. Wir wünschen uns einen Besuchermagneten, von dem wir uns als Tourismusort für die ganze Region einiges erhoffen", sagt Steiner.

Für den Betrieb der "Funtasy World" wurde die Freizeit Park Rödental GmbH gegründet. Deren Geschäftsführer, Lutz Lange, betreibt an mehreren Standorten in Oberfranken, Thüringen und Brandenburg bereits Schwimmbäder, Freizeiteinrichtungen, Hotels und Gastronomiebetriebe. Laut Präsentation besteht mit dem Waldklettergarten Banz in Oberfranken schon eine Outdoor-Einrichtung mit ähnlichem Erlebnischarakter, die allerdings nicht in der kalten Jahreszeit geöffnet hat.

Für Rödental versprechen die Betreiber in ihrer Ankündigung indes "eine ganzjährige Attraktion, die völlig unabhängig von jeglichen Wettereinflüssen ist". Das dortige Angebot richtet sich vornehmlich an Familien und Besucher im Alter zwischen drei und 55 Jahren. Dank des günstigen Standorts unweit der A73 rechnen die Verantwortlichen mit einem Gesamteinzugspotential, das bei etwa 4,16 Millionen Menschen liegt. Das jährliche Besucherpotential wird demnach auf 110.000 Gäste geschätzt. Für ihren neuen Freizeitpark investieren die Gesellschafter insgesamt rund 3 Millionen Euro.

Freizeitpark "Funtasy World Rödental" will im Winter 2022/23 eröffnen - diese Attraktionen sind geplant

Im Inneren der "Funtasy World Rödental" erwarten die kleinen und großen Besucher verschiedene Themenbereiche. Laut Präsentation erstreckt sich der neue Freizeitpark demnach auf folgende Erlebniswelten:

  • Kletterspielanlage auf mehreren Ebenen für Kinder und Erwachsene
  • Trampolinpark mit verbundenen Trampolinen für alle Altersklassen
  • "Quickjump Free Fall" als "aufregendes Freifall-Erlebnis"
  • Lasertag als bewegungsintensives Teamspiel mit Schwarz- und Effektlicht
  • Interactive-Virtual-Reality-Attraktionen mit 360-Grad-Rotationsplattform
  • "Laser Mission"-Hindernisparcours
  • Hochseilgarten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden (bis 14 Meter Höhe)
  • Ninja-Parcours als Hindernisparcours (auch für Wettkämpfe geeignet)
  • diverse Gastronomie- und Eventflächen

In Sachen Personal sind für die künftige Indoor-Erlebniswelt nach derzeitigem Stand 37 Beschäftigte vorgesehen, die meisten davon auf Teilzeit und Minijobbasis.