Am Sonntagnachmittag (4. Oktober 2020) hat sich im Landkreis Bayreuth ein schwerer Verkehrsunfall mit vier Verletzten ereignet. Wie die Polizei berichtet, geschah der Unfall gegen 17.10 Uhr an der Autobahnanschlussstelle Pegnitz.

Ein 28 Jahre alter Autofahrer aus Mittelfranken war auf der B2 von Pegnitz kommend unterwegs, als er an der Anschlussstelle auf die A9 in Richtung München fahren wollte. Dabei übersah er einen anderen Autofahrer, der die Bundesstraße von Auerbach in Richtung Pegnitz befuhr. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Vier Menschen verletzt

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Unfallverursacher mittelschwer verletzt. Die drei Insassen des anderen Wagens wurden leichter verletzt, wie es im Polizeibericht heißt. Alle vier Beteiligten wurden in Krankenhäuser eingeliefert.

Den Schaden an den Autos schätzt die Polizei auf rund 40.000 Euro. Zur Unfallabsicherung waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Neudorf und Pegnitz vor Ort. Zudem waren vier Rettungsfahrzeuge und zwei Notärzte im Einsatz.