Was für eine sensationelle Antwort der SpVgg Bayreuth nach der 0:5-Packung in der Regionalliga beim FC Bayern München II. Die Altstädter warfen den designierten Regionalligameister TSV 1860 München vor mehr als 7000 Zuschauern mit einem hochverdienten 2:1-Heimsieg aus dem bayerischen Totopokal. Dort erwarten die Bayreuther bereits am kommenden Dienstag im Halbfinale den TSV 1860 Rosenheim.


Totopokal, Viertelfinale

SpVgg Bayreuth - TSV 1860 München 2:1

Der Altstädter Einzug in die Vorschlussrunde stellt den Verband vor ein Terminproblem: Schließlich terminierten die Verbandsoffiziellen das Regionalliga-Nachholspiel gegen den VfR Garching auf den Tag des Totopokal-Halbfinales - doch machten die Planer die Rechnung ohne den Wirt. Denn die Altstädter zerstörten diesen Plan, da sie den hochfavorisierten, wenn auch größtenteils mit Spielern aus der zweiten Reihe aufgestellten TSV 1860 München aus dem Pokal warfen.

Der Matchwinner war dabei Patrick Hobsch. Vor den Augen seines Vaters Bernd, langjähriger Bundesligakicker, avancierte der in der Pause für den verletzten Tobias Ulbricht (Verdacht auf Rippenbruch) eingewechselte Stürmer mit zwei Treffern zum Pokalhelden. Erst verwandelte er nach einem Foul an Darius Held eiskalt vom Elfmeterpunkt, dann verwertete er eine tolle Vorlage des bärenstark aufspielenden Ex-Löwen Ivan Knezevic per Kopf zum Siegtreffer - der verdiente Lohn für eine couragierte Leistung.

Schon vor der Pause agierten die offensiv auftretenden Hausherren aus einer kompakten und gut stehenden Defensive, ließen aber noch das Durchsetzungsvermögen vor dem TSV-Tor vermissen. Das sollte nach dem Seitenwechsel bedeutend besser werden. Auch der Führungstreffer der Löwen durch einen Sonntagsschuss aus gut 25 Metern brachte die Altstädter nicht aus dem Konzept. Nur zwei Minuten später konterten die Bayreuther mit dem verwandelten Elfmeter und blieben die bessere Mannschaft. SpVgg-Keeper Skowronek hatte nur eine Glanztat zu vollbringen, als er gegen Türk klärte (67.).

Auf der Gegenseite hätten Kristian Böhnlein und Knezevic bereits die Führung markieren können, doch sie scheiterten knapp. Zudem scheiterte Hobsch an der Querlatte (78.) und mit einem Lupfer an Keeper Bonmann (90. + 4.). Zuvor hatte er allerdings bereits den umjubelten Siegtreffer erzielt.

SpVgg Bayreuth: Skowronek - Dengler, Kolbeck, Weber - Schmitt - Golla, Wolf, Böhnlein (90.+3 Weimar), Knezevic (90.+2 Krahnert) - Ulbricht (46. Hobasch).

TSV 1860 München: Bonmann - Köppel, Berzel, Aigner, Genkinger - Seferings - Steer (65. Kindsvater), Türk (86. Ziereis), Andermatt, Görlitz (76. Koussou) - Bachschmid.

Schiedsrichter: Badstübner (Windsbach). - Zuschauer: 7121. - Tore: 0:1 Genkinger (57.), 1:1, 2:1 Hobsch (59./ Foulelfmeter und 88.).