• Kreis Bayreuth: Keimbelastung im Trinkwasser zu hoch - Abkochgebot angeordnet
  • Bad Berneck: Haushalte im Ortsteil Escherlich müssen Leitungswasser abkochen
  • Für Speisen/Getränke, Waschen von Obst und Zähneputzen: Wasser muss sprudelnd aufgekocht werden

Im Bad Bernecker Ortsteil Escherlich (Kreis Bayreuth) muss das Trinkwasser vorerst abgekocht werden. Das berichtet die Gemeinde Bad Berneck. 

Escherlich: Trinkwasser mit Keimen belastet - das gilt es zu beachten

"In Absprache mit dem Gesundheitsamt [...] wurde für die betroffenen Anwesen in Teilbereichen des Ortsteils Escherlich ab sofort und bis auf Weiteres vorsorglich ein vorübergehendes Abkochgebot angeordnet", teilt die Gemeinde mit. Grund dafür ist eine geringe Keimbelastung des Trinkwassers, die bei der Beprobung des Trinkwasserhochbehälters Escherlich festgestellt wurden. Betroffen sind demnach alle Anwesen, die im Lageplan rot markiert sind.

Für folgende Aktivitäten sollte das Wasser abgekocht werden:

  • Zum Trinken
  • Zur Zubereitung von Speisen
  • Zum Waschen von Obst oder Gemüse
  • Zum Zähneputzen

Keime in Leitungswasser: Diese Vorgänge erfordern kein Abkochen

Für die Zubereitung von Säuglingsnahrung empfiehlt die Gemeinde Mineralwasser. Vom Abkochgebot ausgenommen ist die Nutzung es Geschirrspülers, der Waschmaschine und der Dusche. Sobald das Abkochen nicht mehr erforderlich sei, setze die Gemeinde die Bevölkerung in Kenntnis, heißt es. 

Das Klinikum Bayreuth hat eine neue Regelung für Besucher*innen: 1G. Alle, die ins Krankenhaus wollen, müssen sich testen lassen.