• Arzt aus Bayreuth ist alarmiert: Zahl der Unfälle und Infektionen von Kindern drastisch gestiegen 
  • Erhöhte Fallzahlen als Folge der Corona-Pandemie
  • Fränkische Mediziner waren vor Auswirkungen der coronabedingten Einschränkungen

Das hat Professor Dr. Thomas Rupprecht in seinen 17 Jahren Dienstzeit an der Klinik für Kinder und Jugendliche im Klinikum Bayreuth noch nicht erlebt: Unfallzahlen erreichen drastische Ausmaße und Infektionen wie Erkältungen sind auf einem Niveau wie in den schlimmsten Wintermonaten. Das Ganze könnte eine Folge der Corona-Pandemie sein.

Kranke Kinder durch Corona-Pandemie: "Jetzt holen sie die Infekte nach"

"Wir haben im Vergleich zu den Vorjahresmonaten viermal so viele Unfälle und dreimal so viele Infekte", so Prof. Rupprecht auf der Homepage des Klinikums Bayreuth. Zu lange waren die Kinder coronabedingt eingeschränkt,  waren nicht draußen und haben sich zu wenig bewegt. Das Immunsystem der Kinder habe sich deshalb nicht stärken können.

Die geschwächten Immunsysteme sind gefundenes Fressen für Infektionskrankheiten. Gerade jetzt, wo beinahe überall die Maßnahmen gelockert werden und Menschen wieder aufeinandertreffen, können Viren schnell ausgetauscht werden. Es sind die, die üblicherweise im Winter auftreten. Bisher zeichnet sich die sommerliche Infektionswelle durch typische Erkältungserscheinungen aus. 

Der Chefarzt der Cnopfschen Kinderklinik in Nürnberg, Prof. Michael Schroth, beschrieb die Situation dem BR gegenüber: "Es passiert momentan dass, was die Natur die ganzen Jahre macht. Wo sich Menschen und Kinder treffen, kommt es auch zum Austausch von Viren." Es bestehe derzeit jedoch kein Grund zur übermäßigen Sorge.

Möglicher Grund: Fehlender Aufenthalt im Freien - "Manche Kinder sind sehr unsicher"

Bei den Unfällen handelt es sich meist um Stürze oder Sportverletzungen. Auch diese hängen laut Prof. Rupprecht mit der langen coronabedingten Auszeit zusammen. Viele Kinder und Jugendliche seien zu lange körperlich inaktiv gewesen. Das zeigt sich jetzt beim Wiederaufnehmen sportlicher Betätigungen und beim Spielen draußen.

Kinder sollten wieder gezielt an das Spielen und den Aufenthalt draußen gewöhnt werden. "Ich sehe ja selbst, wenn ich im Straßenverkehr unterwegs bin, dass manche Kinder sehr unsicher sind", sagt Prof. Rupprecht. Ganz hilflos steht man dem Problem allerdings nicht gegenüber. An die Eltern hat er deshalb die Bitte, sich gemeinsam mit ihren Kindern zu bewegen, um sie wieder daran zu gewöhnen. Eventuell sollte man auch das richtige und sichere Verhalten im Straßenverkehr noch einmal durchgehen und üben. An die Verantwortlichen in den Sportvereinen appelliert er, eines zu bedenken: „Die Kinder haben ein Jahr verloren. Das ist ein Jahr Entwicklungsdefizit.“

In der Notaufnahme der Kinderklinik herrscht zwar Hochbetrieb, die Stationen geben selbstverständlich trotzdem ihr Bestes. Das ist gar nicht so leicht bei einer Belastung die vier- bis fünfmal höher ist als üblich. Zugleich sind Arztstellen in der Kinderklinik nicht besetzt. „Wir tun unser Möglichstes“, sagt Prof. Rupprecht. „Aber wir bitten auch um Verständnis, wenn es mal länger dauert.“

Long Covid könnte auch für Kinder zum Problem werden

Was den Kinderärzten zudem Sorge bereitet, sind die Spätfolgen einer Erkrankung mit Corona. Selbst wenn die Krankheit an sich einen milden Verlauf nimmt, können die sogenannten Long-Covid-Symptome auftreten. Die Fälle könnten auch bei Kindern und Jugendlichen zunehmen, sagte Johannes Hübner, Leiter der Pädiatrischen Infektiologie im Haunerschen Kinderspital München.

Impfpass-Hüllen: Die besten Angebote bei Amazon ansehen

Symptome der Spätfolgen sind unter anderem chronische Erschöpfung, Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Kreislaufprobleme, Schlafstörungen und Aufmerksamkeitsdefizite. Diese könnten Monate nach der Corona-Infektion auftreten. Mögliche Langzeitfolgen seien auch Entzündungen am Herzen und in Blutgefäßen sowie Autoimmunerkrankungen, die jedes Organ betreffen können.

"Es gibt einen dringlichen Handlungsbedarf, einerseits für die betroffenen Patienten eine kompetente interdisziplinäre Betreuung zu schaffen, andererseits die vielfältigen Dimensionen dieser neuen Erkrankung zu studieren." Diesem Ziel haben sich nun auch die der Kinderkliniken der Technischen Universität München (TUM) und der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) gewidmet.

Britische Forschende haben sich vor kurzem in einer großen Studie dem Thema Long Covid gewidmet und zahlreiche Symptome identifiziert. So erkennst du, ob du betroffen bist.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.