Hund vor Hitzekollaps: Wie die Polizei Bayreuth-Stadt mitteilt, ist erneut ein Hund bei hochsommerlichen Temperaturen in einem Auto zurückgelassen worden. Diesmal auf dem Parkplatz bei Klinikum Bayreuth.

Einer aufmerksamen Mitteilerin ist es zu verdanken, dass am Samstagnachmittag (8. August 2020) gegen 16.15 Uhr ein kleiner Hund vor der Hitze gerettet werden konnte. Die Frau hatte bemerkt, dass in einem auf dem Klinikum-Parkplatz geparkten Fahrzeug mit Münchner Zulassung ein kleiner Schnauzer in einer Hundebox zurückgelassen wurde. Die Scheiben des Fahrzeugs waren zwar einen Spalt breit geöffnet, was jedoch bei Temperaturen von über 30 Grad keinesfalls ausreicht.

Bayreuth: Hund bei über 30 Grad im Auto gelassen - Besitzerin "völlig uneinsichtig"

Das Tier wirkte bei Eintreffen der Polizei bereits völlig apathisch. Im Klinikum konnte über die Fahrzeugdaten eine 53-jährige Frau aus dem westlichen Landkreis ausfindig gemacht werden, die dort zu Besuch war.

Nachdem die Frau zum Fahrzeug zurückgekommen war, zeigte sie sich gegenüber den Beamten völlig uneinsichtig. Ihren Angaben zufolge war der Hund nur kurze Zeit im Auto. Aufgrund ihres Verhaltens wird die Frau wegen eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz angezeigt.  

Erst Anfang August war in Bayreuth ein Hund in einem Auto gestorben, weil es dort zu heiß für ihn wurde. Die Tierschutzorganisation PETA hat Strafanzeige gegen die Besitzerin gestellt.