Ukraine-Demo in Bamberg: Das E.T.A.-Hoffmann-Theater hat zu Solidaritätskundgebung auf dem Markusplatz aufgerufen. Am Dienstag (1. März 2022) kam es in Bamberg zu einer weiteren Kundgebung anlässlich des Russland-Ukraine-Konflikts. Das E.T.A.-Hoffmann-Theater hatte für 18 Uhr zu einer Solidaritätskundgebung auf dem Bamberger Markusplatz aufgerufen. 

Unterstützt wurde die Versammlung unter anderem von "Bamberg:UA". Die gemeinnützige Organisation ukrainischer Studierender der Universität Bamberg wurde 2017 gegründet. Sie befasst sich laut eigenen Angaben mit der Förderung deutsch-ukrainischer Beziehungen. Nach Angaben der Polizei sollen am Abend zwischen 600 und 700 Menschen an der Solidaritätskundgebung teilgenommen haben. 

Krieg in Ukraine: Solidaritätskundgebung auf dem Markusplatz in Bamberg am Dienstagabend

"Wir sind entsetzt über Putins Angriffskrieg in der Ukraine und verurteilen dies aufs Schärfste", heißt es vonseiten des E.T.A.-Hoffmann-Theaters, dem Veranstalter der Kundgebung am Dienstag. "Wir stehen solidarisch mit den Ukrainer*innen. Wir setzen uns ein für offene und sichere Fluchtwege nach Deutschland und eine schnelle Aufnahme von Geflohenen", erklärt das Theater auf seiner Facebook-Seite. "Gegen die Fassungslosigkeit und die Ohnmacht."

Die Stadt Bamberg hat angesichts der Ukraine-Krise derweil den sogenannten "Bamberger Hilfsfonds Ukraine" eingerichtet. Oberbürgermeister Starke ruft dabei zu finanziellen Spenden für Geflüchtete und Kriegsopfer auf.