Bei Eberhard Schäl aus Scheßlitz ist im Laufe seines Berufslebens so einiges zusammengekommen, echte Raritäten aus dem Bereich, mit dem ein Tierarzt eben so zu tun hat. Aber auch eine ganz eigene Besonderheit: eine so genannte Schlagmaske, woraus sich dann die tierschutzkonformere Tötung der Rinder mittels Bolzenschussgerät entwickelte. Schäl sucht nun ein Museum, dem er seine Schätze für eine eigene Abteilung zur Verfügung stellen kann.
Einen ausführlichen Bericht und viele Bilder dazu gibt es im Premiumbereich bei inFranken.de