Das Jahr 2018 steht ganz im Zeichen von 25 Jahren Weltkulturerbestadt Bamberg. Jeden Tag durchstreifen Touristengruppen die Altstadt, besichtigen den Dom und all die anderen historischen Bauten. Doch das Kulturerbe hat weitere Facetten, die Bambergs Besuchern - und womöglich auch vielen Einheimischen - nicht direkt ins Auge fallen: Eine entscheidende Rolle für die Vergabe des Titels spielten damals die Bamberger Gärtner: "Die urbanen Gartenflächen waren ein wichtiges Kriterium", sagt Thomas Schmidt von der Interessengemeinschaft Bamberger Gärtner. "Sie sind einmalig in Europa."

Am Sonntag öffnen Bambergs Gärtnereibetriebe wieder ihre Türen, um ihre Arbeit mitten im Welterbe beim jährlichen "Tag der offenen Gärtnereien" von 10 bis 17 Uhr der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren: "14 Betriebe aus allen Bereichen sind mit dabei. Von Gemüse, über Obst bis hin zur Baumschule", sagt Thomas Schmidt. Jede Gärtnerei bietet den Besuchern eigene Aktionen an, vom Gestalten von Blumengestecken bis zum Bau eines Insektenhotels. "Dazu gibt es jeweils Catering aus den Gärtnereiprodukten", sagt Schmidt. Der Eintritt ist bei allen Betrieben frei. "Zusätzlich kommt dieses Jahr eine Plakatausstellung zum Weltkulturerbe-Jubiläum hinzu. In jeder der Gärtnereien stehen ein paar der Plakate."


IG will Erhalt sichern

Die Tradition der Bamberger Gärtner reicht Jahrhunderte zurück, doch trotz aller Historie und kultureller Bedeutung geht es für die Gärtner auch ums Geschäft: "Die Gärtnereien wurden über die Jahre immer unrentabler und immer mehr in die Enge getrieben", sagt Schmidt. Deshalb wurde vor einigen Jahren die Interessengemeinschaft gegründet, die diesen Aspekt des Welterbes erhalten soll. Aktuell umfasst die IG Bamberger Gärtner 18 Gärtnereien - vom kleinen Familienbetrieb bis hin zu großen mittelständischen Betrieben.

Der "Tag der offenen Gärtnereien" ist eine Maßnahme, um das Angebot der lokalen Gärtner stärker ins Bewusstsein der Konsumenten zu holen. In den letzten Jahren hat das funktioniert: "Letztes Jahr waren es 6000 Besucher. Nicht nur aus der Region, sondern auch überregional", sagt Thomas Schmidt.


Homepage der IG Bamberger Gärtner

Eine Karte mit allen teilnehmenden Gärtnereien und was dort geboten ist, erfahren Sie im Internet unter www.gaertnerstadt-bamberg.de