"Verschandelung", "grässliches Häuschen", "Hässlichkeit": Eine Touristin aus Dormagen beschwert sich über das kleine Bauwerk oberhalb des großen, unterirdischen Wasserbehälters an der Altenburger Straße. Schön ist das graue Gebäude mit dem hohen Zaun drum herum wahrlich nicht. Das finden auch Anwohner, die sich das Bauwerk anhand der Simulationen im Vorfeld kleiner vorgestellt hatten. Doch die Stadtwerke betonen, dass es sich um die Minimallösung handle. Immerhin brauche es einen sicheren Zugang zu dem 8500 Kubikmeter Trinkwasser fassenden Behälter, der viele Bamberger Haushalte versorgt. Man habe beim Bau darauf geachtet, die ursprüngliche Form des Berges nicht zu verändern und auch die Sichtachsen zu den Wahrzeichen der Weltkulturerbe-Stadt berücksichtigt, so ein Sprecher.