Auf Bambergs höchster Baustelle herrschte heute reger Betrieb, als Journalisten zusammen mit OB Andreas Starke (SPD) die neuen Bekrönungen der Turmspitzen in 70 Metern Höhe inspizierten. Die mit Blattgold verkleideten Kugeln und Kreuze wurden nach oben gehievt. In ihrem Inneren bergen die Kugeln Zeitkapseln aus der Vergangenheit und der Gegenwart: Alte und aktuelle Ausgaben des Fränkischen Tag, Münzen, Projektbeschreibungen und Feierabendplatten der Bauarbeiter. Rund 50 Millionen Euro soll die komplette Sanierung von St. Michael kosten, die Restaurierung der Türme ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Dennoch brauchen Interessierte Geduld: Erst im Jahre 2025 soll St. Michael fertig saniert und wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein.