Mit einer soliden Vorstellung von 3562:3492 Kegeln machten die Sportkegler des TSV Breitengüßbach am vorletzten Spieltag der Bundesliga-Saison gegen den TSV 90 Zwickau mit einem 5:3 nach Mannschaftspunkten (MP) den Klassenerhalt perfekt. Zwar musste der TSV in der Schlussgruppe aufgrund des Blitzstarts vom Tagesbesten, Lars Pansa (647), noch einmal etwas zittern, am Ende behielt er jedoch die Nerven gegen die kämpfenden Gäste.
Von Beginn an wollten die Güßbacher für klare Verhältnisse gegen den bereits feststehenden Absteiger aus Sachsen sorgen. Melvin Rohn erwischte jedoch einen bitteren Start (123) gegen Uwe Ruppert (124). Danach spielte der junge TSVler jedoch stark auf und ließ über die Serie von 156, 153 und 163 Kegel keinen Satzgewinn Rupperts mehr zu. Im Duell um den zweiten MP hatte Zoltan Hergeth zunächst Probleme mit dem gut aufgelegten Daniel Grafe. Zwar holte sich der Ungar den ersten Satzpunkt (SP), musste sich aber in der Folge gleich zweimal gegen die guten Resultate (163 und 153) seines Gegners geschlagen geben. Hergeth brauchte somit unbedingt den letzten Satz und machte diesen bereits nach dem Vollenspiel bei 113:92 Holz klar. Nachdem tolle 68 Holz im Abräumen folgten, schraubte er mit seiner Weltklasse-Schlussbahn (181) auch sein Gesamtresultat noch auf starke 617 Kegel, welchen Grafe (574) nicht mehr folgen konnte.
Mit 2:0 MP und 101 Holz Vorsprung betrat die Mittelgruppe die Bahnen. Doch auch Albert Kirizsan und Tobias Stark erwischten einen verhaltenen Start und blieben unter ihren Erwartungen. Daher mussten beide völlig unnötig den ersten Satz gegen Torsten Scholle bzw. Andre Giller abgeben. Im zweiten Satz kämpften sich Kirizsan (153) und Stark (150) jedoch zurück in die Partie. Doch die beiden Gästespieler holten sich den dritten Durchgang. Obwohl sich Kirizsan mit 146:137 den letzen SP sicherte, reichten seine guten 578 Kegeln nicht mehr ganz für den MP gegen Scholle (585). Der Blick war somit auf den TSV-Kapitän gerichtet. Auch Stark zeigte eine tolle Schlussoffensive, erspielte abschließend 156:147 Holz gegen Giller und brachte somit bei 568:555 den wichtigen dritten MP für den TSV nach Hause.
Bei einem beruhigenden 107-Holz-Polster bei 3:1 MP war der Heimerfolg und Klassenerhalt nun zum Greifen nahe. Zudem stellte der TSV mit Christian Wilke und Mario Nüßlein zwei der stärksten Heimakteure in die Schlussgruppe. Doch das Zwickauer Duo wollte sich nicht kampflos ergeben, gerade Nationalspieler Lars Pansa brannte mit 175 und 171 Kegeln ein Feuerwerk zum fulminanten 346er Start ab und ließ Wilke trotz guter Leistung (304) keinerlei Chance auf einen Satzgewinn. Nebenan musste auch Nüßlein auf der ersten Bahn (143) seinen Kontrahenten Patrick Hirsch (155) ziehen lassen, schaffte aber im Anschluss mit tollen 162:132 Holz den extrem wichtigen Ausgleich. Nachdem Wilke im dritten Satz mit 158:146 auch Pansa in Schach hielt, war nebenan die erneute Führung von Hirsch (160) gegen Nüßlein (143) zu verkraften, denn vor dem Schlusssatz (+72) war den meisten Beteiligten klar, dass der Sieg nach Gesamtholz den Hausherren nicht mehr zu nehmen war. Die Zwickauer Schlussspieler belohnten ihre guten Leistungen, denn Pansa erspielte sich bei 2:2 SP mit überragenden 647:622 den MP gegen Wilke im Duell der Tagesbesten. Nebenan behielt sein Teamkollege Hirsch mit guten 594:582 Holz ebenfalls die Oberhand gegen Nüßlein. Zwar gingen dadurch die beiden letzten MP verdient an die Gästespieler, am 5:3-Heimerfolg des TSV Breitengüßbach änderte dies jedoch nichts. ts
TSV Breitengüßbach -
TSV 90 Zwickau 5:3
(12:12 Satzpunkte / 3562:3492 Holz)
Rohn - Ruppert (3:1) 595:537
Hergeth - Grafe (2:2) 617:574
Kirizsan - Scholle (2:2) 578:585
Stark - Giller (2:2) 568:555
Wilke - Pansa (2:2) 622:647
Nüßlein - Hirsch (1:3) 582:594