In der Bundesliga kommen die Basketballer von Brose Bamberg nicht in Tritt, dafür läuft es für sie in der Champions League wie geschmiert. Vier Tage nach der Niederlage beim Bundesliga-Schlusslicht in Vechta gewannen sie am Dienstagabend im internationalen Wettbewerb gegen Retabet Bilbao mit 90:75 (37:38) und blieben auch im fünften Spiel unbesiegt. Damit sicherten sie sich vorzeitig den ersten Platz in der Gruppe F. Für die nächste Runde war das Team von Coach Johan Roijakkers, das sich nach der Pause erheblich steigerte, ohnehin schon qualifiziert. "Wir sind als Außenseiter in diese schwere Gruppe gegangen, meine Mannschaft hat aber einen großartigen Job gemacht", meinte Rojakkers.

Champions League

Brose Bamberg -

Retabet Bilbao 90:75

(17:21, 20:17, 28:14, 25:23) 6:06 Minuten stand Neuzugang Shevon Thompson bei seinem Debüt im Brose-Trikot auf dem Parkett der Brose-Arena. Auf sich aufmerksam machen konnte der Center aber noch nicht. Auch bei Thompsons Mannschaftskameraden lief es lange nicht rund. Vorne wollten die Distanzwürfe nicht fallen, hinten bekamen sie die Basken nicht in den Griff. Im Gegensatz zu den Oberfranken trafen die Gäste ihre Distanzwürfe und erarbeiteten sich damit bis Mitte des zweiten Viertels eine Zehn-Punkte-Führung (29:19).

Fieler und Vitali schwach

Bei den Bambergern kam bis dahin von den Importspielern mit Ausnahme von Center David Kravish zu wenig. Chase Fieler warf in der ersten Halbzeit nicht einmal auf den Korb, Michele Vitali nur einmal, aber daneben. Im Spiel hielten die Hausherren deren deutsche Akteure - allen voran Dominic Lockhart, der schon zur Pause zehn Punkte erzielt hatte. Doch auch Christian Sengfelder, Kenneth Ogbe und Bennet Hundt trugen dazu bei, dass der Rückstand schmolz. Nach einem Dreier von Devon Hall lag der Bundesliga-Neunte sogar kurzzeitig in Führung, doch Halls zweiten Ballverlust nutzte Jaylon Brown kurz vor der Pausensirene zum 38:37 für die Basken.

Im dritten Viertel konnte sich zunächst kein Team absetzen, die Führung wechselte mehrmals. Als die Bamberger dann aber das Tempo deutlich erhöhten, konnten die Spanier nicht mehr folgen. Die Oberfranken spielten an beiden Enden des Feldes deutlich aggressiver. Bilbao, das auf seine beiden verletzten Aufbauspieler Jonathan Rouselle und Ludde Hakanson sowie auf Center Ondrej Balvin verzichten musste, verlor die Ordnung.

Thompson gelingt letzter Korb

Den nun stark aufspielenden Bambergern gelang ein viertelübergreifender 21:0-Lauf zu einer 20-Punkte-Führung (72:52). Die Partie war damit bereits sieben Minuten vor der Schlusssirene entschieden, denn die Hausherren blieben konzentriert und ließen ihren Gegner nicht mehr in die Partie zurückkommen. Neuzugang Thompson war mit dem letzten Korb der Gastgeber immerhin noch ein kleines Erfolgserlebnis vergönnt.

Während für die Bamberger das letzte Gruppenspiel am 27. Januar gegen Fortitudo Bologna ohne sportliche Bedeutung ist, kämpfen Retabet Bilbao und die Türken von Pinar Karsiyaka im direkten Duell um Platz 2 in die Gruppe F und darum, wer den Oberfranken in die Top-16-Runde folgt.

Spieler des Spiels

Christian Sengfelder war mit 16 Punkten bester Bamberger Korbschütze. Der Nationalspieler versenkte sieben seiner 13 Würfe (Trefferquote 54 Prozent) und traf zwei von vier Dreiern. Außerdem schnappte er sich neun Rebounds, davon zwei unter dem Korb des Gegners. Hinzu kam noch ein Assist.

Die Statistik

Bamberg: Sengfelder (16 Punkte/2 Dreier), Kravish (15), Ogbe (12/1), Hundt (11/1), Lockhart (10/2), Vitali (10/2), Fieler (6), Hall (5/1), Grüttner Bacoul (3/1), Thompson (2), Plescher, Seric

Bilbao: Jenkins (16/4), Zyskowski (12/1), Aminu (10), Brown (9/1), Kljajic (7/1), Miniotas (7/1), Kulboka (5/1), Huskic (3), Betolaza (3/1), Reyes (2), Dos Anjos (1)

Schiedsrichter: Maestre (Frankreich), Lucis (Lettland), Gurion (Israel)

Zuschauer: keine

Gesamtwurfquote: Bamberg 55 Prozent (33 Treffer/60 Versuche), Bilbao 52 (30/58)

Dreierquote: Bamberg 44 (10/23), Bilbao 50 (10/20)

Freiwurfquote: Bamberg 88 (14/16), Bilbao 56 (5/9)

Rebounds: Bamberg 34 (26 defensiv/8 offensiv), Bilbao 22 (19/3)

Ballgewinne/-verluste: Bamberg 10/13, Bilbao 9/14

Assists: Bamberg 21/Bilbao 20

Fouls: Bamberg 10/ Bilbao 21