Die Bamberger Brose-Basketballer mischen auch im neuen Jahr die europäische Königsklassse auf. Mit dem triumphalen 85:65 (40:31) am Donnerstagabend gegen den FC Barcelona feierte der deutsche Meister den dritten Euroleague-Sieg in Folge, überholte die Katalanen in der Tabelle auf Grund des gewonnenen direkten Vergleichs und mischt nach dem Rückrundenauftakt voll im Rennen um die Play-off-Plätze mit. Nach dem Bundesliga-Spiel am Sonntag (15.30 Uhr) in Bonn (siehe Vorschau rechts) geht's für die Mannschaft von Erfolgstrainer Andrea Trinchieri am Donnerstag (17 Uhr) in Kasan auf internationalem Parkett weiter.

Trinchieri beorderte Vladimir Veremeenko in die Startformation, um Barcas 2,17-Meter-Riesen Ante Tomic zu stoppen - und dieses Konzept ging auf. Der Weißrusse hielt den Center vom Korb weg. Im Angriff lief nach einer schnellen 5:0-Führung bei den Bambergern wenig zusammen, weil mit Ausnahme von Darius Miller keiner traf. Nach drei Dreiern lagen die Katalanen deshalb mit 11:8 vorn, doch Miller hielt sein Team mit drei erfolgreichen Distanzwürfen im Spiel. Als er dann noch von Janis Strelnieks und Nicolo Melli Unterstützung erhielt, schafften es die Gastgeber, sich bis auf 29:22 abzusetzen.

Zweieinhalb Minuten vor Ende des Viertels schickte Trinchieri erstmals seinen Neuzuzugang Jerel McNeal aufs Feld - und der 29-Jährige zeigte gleich, dass er viel Basketball-Sachverstand besitzt. Mit guter Verteidigung, drei Rebounds und zwei Assists führte er sich gut ein, und per Schnellangriff erzielte er auch seine ersten Punkte im Brose-Dress. Die Bamberger hatten in der ersten Halbzeit mit ihrer ruhigen, abgeklärten Spielweise alles im Griff und gingen einen starken Kontrahenten mit einer 40:31-Führung in die Pause.

Mit aggressiver Verteidigung zwangen die Gastgeber die Katalanen zu Beginn der zweiten Hälfte zu den Ballverlusten 11 und 12 - auf der anderen Seite des Feldes schraubte Melli den Vorsprung erstmals in den zweistelligen Bereich (44:31). Und auf den kurzen Zwischenspurt von Tomic und Tyrese Rice hatten Strelnieks, Melli und Fabien Causeur sofort die passende Antwort (54:35). Nach einem 20-Punkte-Vorsprung ließ die Konzentration dann beim deutschen Meister etwas nach, so dass Rice und Aleksandar Vezenkov die Katalanen auf 47:59 heranbrachten.


Trotz Aufholjagd cool geblieben

Und die Aufholjagd ging weiter, weil die Hausherren einfach keine Stopps mehr kriegten. Nach einem 17:3-Lauf war Barca wieder im Geschäft (53:59). Der fünfte und sechste Dreier von Miller sowie ein erfolgreicher Distanzwurf von Daniel Theis verschafften dem deutschen Meister aber wieder etwas Luf (72:60). "Hier regieren die Bamberger" feierten die Fans ihr bärenstarkes Team mit stehenden Ovationen. "So ein Tag, so wunderschön wie heute" sang Freak City, nachdem Theis und Melli mit ihren Dunkings in der Schlussphase den Kantersieg perfekt gemacht hatten. Einmal mehr glänzte der deutsche Serienmeister mit einer herausragenden Mannschaftsleistung und wies einen höher eingeschätzten Gegner eindrucksvoll in die Schranken.


Die Statistik

Brose Bamberg -
FC Barcelona Lassa 85:65

(18:17, 22:14, 19:16, 26:18)

Bamberg
Miller (20 Punkte/6 Dreier), Strelnieks (20/4), Melli (17), Theis (11/1), Causeur (7/1), Radosevic (6), Zisis (2), McNeal (2), Staiger, Veremeenko

Barcelona Rice (19/1), Vezenkov (9/1), Koponen (8/2), Tomic (8), Renfroe (6/2), Doellman (5/1), Navarro (5/1), Olseon (4), Claver (1), Dorsey,
SR Rocha (Portugal), Ryzhyk
(Ukraine), Majkic (Slowenien)
Zuschauer 6150 ausverkauft
Gesamtwurfquote Bamberg 56 Prozent (34 Treffer/61 Versuche), Barcelona 33 (24/52)
Dreierquote Bamberg 43 Prozent (12/28), Barcelona 32 (8/25)
Freiwurfquote Bamberg 63 Prozent (5/8), Barcelona 64 (9/14)
Rebounds Bamberg 30 (23 defensiv/7 offensiv), Barcelona 28 (22/6)
Ballgewinne/-verluste Bamberg 9/11, Barcelona 9/18
Assists Bamberg 20 / Barcelona 12
Fouls Bamberg 20 / Barcelona 13