Brose Bamberg hat Verstärkung unter den Körben gefunden. Was in Fachkreisen bereits seit einigen Tagen gemunkelt wurde, hat der deutsche Meister am Samstagvormittag offiziell gemacht. Der 2,13 Meter große Center Shevon Thompson hat einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben. Der 27-jährige Jamaikaner ist nach Devon Hall die zweite Nachverpflichtung in der laufenden Saison - maximal vier sind erlaubt.

Dass die Bamberger zumindest von Nachverpflichtung Nummer 3 Gebrauch machen werden, ist sehr wahrscheinlich. Brose ist wegen der Verletzung von Spielmacher Tyler Larson weiter auf der Suche nach einem Ballhandler. "Point Forward" Alex Ruoff wird als Kandidat gehandelt, steht aber aktuell noch bei Nishinomiya Storks in Japan unter Vertrag.

Auf der Centerposition soll Thompson mit seiner Länge und Athletik dazu beitragen, dass die Bamberger zumindest ihr Reboundproblem unter Kontrolle bekommen. Denn auch bei der ernüchternden 82:90-Niederlage am Freitagabend beim Tabellenschlusslicht Rasta Vechta war das Team von Trainer Roijakkers unter den Körben klar unterlegen (26:36 Rebounds). "Shevon Thompson ist ein Spieler, der auf beiden Seiten des Feldes den Ring beschützen kann. Dazu besitzt er einen guten Touch am Ball und daher einen guten Wurf. Er ist hungrig, will sich in der Bundesliga beweisen", so Brose-Coach Johan Roijakkers.

Abschied von Odiase naht

Hungrig war Positionskollege Norense Odiase auch, doch scheint der Europa-Rookie an der Hürde Bundesliga zumindest vorerst gescheitert zu sein. Nach der Verpflichtung Thompsons scheint für den 25-Jährigen, auch wegen der Ausländerregelung in der BBL, kein Platz mehr zu sein. "Wir arbeiten an einer Lösung. Aktuell gehört er aber noch zum Kader", teilt Mediendirektor Thorsten Vogt am Samstagvormittag auf Nachfrage mit. In seinen zwölf BBL-Spielen erzielte Odiase in durchschnittlich acht Minuten Einsatzzeit 2,5 Punkte und holte 2,0 Rebounds. Im Gegensatz zum US-Amerikaner bringt Thompson bereits einiges an Europa-Erfahrung, unter anderem in der Champions League, mit.

In der Saison 2019/20 war er für Filou Ostende aktiv und kam er in der Champions League auf beeindruckende Werte (13,5 Punkte, 10,1 Rebounds). In der Spielzeit zuvor lief er für die Belgier einige Monate gemeinsam mit Bambergs Kapitän Chase Fieler auf. Froh über die Verpflichtung wird aber nicht nur Fieler, sondern auch David Kravish sein, dem die hohe Belastung mit teils mehr als 30 Minuten Spielzeit in den vergangenen Partien anzumerken war. Thompson freut sich derweil auf seine vierte europäische Profi-Station. "Ich kenne Bamberg natürlich aus der Champions League, habe den Werdegang des Vereins ein bisschen verfolgt und bin froh, dass ich nun für so eine historische Organisation auflaufen darf", sagt der 27-Jährige. "Für mich ist es eine tolle Gelegenheit, mich auf höchstem Niveau zu beweisen. Ich bin ein Gewinnertyp und werde alles dafür tun, dass ich schnellstmöglich mein Optimum abrufen und dem Team beim Siegen helfen kann."

Bis vor wenigen Tagen war Thompson in der stärksten Liga Europas, der spanischen ACB, aktiv. Bei Urbas Fuenlabrada kam der 110 Kilogramm schwere Center in elf Partien zum Einsatz und markierte dabei fünf Punkte und fünf Rebounds in zwölf Minuten Einsatzzeit. Der 2,13-Meter-Mann, der in seiner Heimat Jamaika als Jugendlicher zunächst Fußball spielte, gehörte im September 2020 auch kurzzeitig dem Kader von Alba Berlin an. Der vierwöchige Probevertrag wurde allerdings nicht verlängert.