Die Premiere letztes Jahr war so schmackhaft, dass sich das Memmelsdorfer Bierkulturfest wohl herumgesprochen hatte: Extra aus München war eine 14-köpfige Gruppe gekommen, um ihr 20-jähriges Pfadfindergruppen-Jubiläum zu feiern. Und zwar gleich an beiden Festtagen.

Und welches Bier schmeckte den jungen Männern am besten? Es gibt keinen klaren Favoriten. Gewonnen hat wohl das Fest als solches. " Wir haben in München zwar viele große Brauereien, aber das Bier schmeckt alles ähnlich bis gleich, hier dagegen gibt's deutlich Unterschiede", so Matthias Schmitt. In einer Stunde hatte jedenfalls jeder aus der Gruppe im Schnitt zwei verschiedene Biere probiert.

Dank des Standardfestkrugs mit 0,2 Liter Fassungsvernögens lässt sich eine Vielzahl testen. Ob jeder der jungen Männer auf die vollen 26 verschiedenen gekommen ist, dürfte doch eher fraglich sein.

Ebenso wie diese Gruppe hat sich auch der Besucher aus Thüringen in der Gegend einquartiert. Der Genuss hier soll schließlich ohne Reue bleiben, so Robert Hempel. Über Facebook hat er von dem Fest erfahren und war sofort angetan. Ihm gefällt, dass hier alle Brauereien zusammenarbeiten.

Schon im vergangenen Jahr war der Frensdorfer Walter Habermann beim Bierkulturfest und wohl so begeistert, dass er auf Nachfrage meint, er sei schon immer hier gewesen. Nicht nur den Gerstensaft selbst lässt er sich munden, er testet auch Kulinarisches rund ums Bier. Beispielsweise Biergyros.

Damit probiert es der Inhaber der Merkendorfer Fischzucht Ruß . Im letzten Jahr kredenzte er Fischiges in Bier. Mal sehen, was es im kommenden Jahr sein wird, denn auch für ihn ist klar, dass es eine Fortsetzung geben wird.

Weil das Fest den Gedanken der Kunst des in heimischen Brauereien gebrauten Bieres atmet, geben der Memmelsdorfer Helmut Bornschlegel und sein Helfer Waldemar Greubel Einblick in die Materie: Sie hantieren mit Maische, was sie mit einem angenehmen Duft umgibt. Weil sie ansonsten Seminare für Hobbybrauer geben, sind sie Publikum und Fragen gewohnt. Das Duo hat immer interessiertes Publikum.

Das hat auch Jörg Hofbauer von Bamberg TV1. Als eines von mehreren Programm-Highlights moderiert er witzig und pfiffig das Bier -Quizz: Seine Kandidaten: die Memmelsdorferin Sophia Schlick, deren Fan-Club gleich in Bühnennaähe sitzt, Roland Pickel aus Drosendorf, der neue Cheforganisator der Schammelsdorfer Biertage, Holger Heckes , und Zapfendorfs Bürgermeister Volker Dittrich.

Die ausgefallenen Fragen drehen sich natürlich ums Bier, die Antworten der Kandidatenliegen nah bei einander. So gibt es zwei Stechen um Platz drei und vier und eines um Platz eins und zwei. Galant lässt der Hobbyschauspieler Pickel die Dame gewinnen. "Die Krone hätte mir eh nicht gepasst." Freilich hat es etwas gedauert, bis ein wichtiges Utensil fürs Maßkrugstemmen gefunden ist: Wasser. Wie auch, beim Bierfest.

Mit viel Musi k, guter Laune und Genuss geht das zweite Bierkulturfest zu Ende. Zufrieden sind am Ende Tourismusmanagerin Bianca Müller, Bürgermeister Schneider und die Chefs der sieben Bierkulturfest-Brauereien.