Gute Nachricht: Noch kann durch Straßgiech gefahren werden. Nur kurz wird derzeit der Verkehrsfluss durch die aktuelle Ampelregelung unterbrochen. Auch aus Sicht der Polizei Bamberg-Land ist die Baustelle momentan "unauffällig". Das Gute für Autofahrer: So wird es wohl erst einmal bleiben. Die Ampelregelung wird voraussichtlich auch in der kommenden Woche bestehen. Das, obwohl laut ursprünglichem Zeitplan bereits nach Ostern die Ortsdurchfahrt und damit die direkte Verbindung zwischen Scheßlitz und Bamberg gekappt werden sollte.


Randarbeiten laufen noch

Projektleiter Harald Thiele vom Staatlichen Bauamt Bamberg dazu: "Die Vollsperrung wird sich noch verzögern." Der Grund: "Der Leistungsumfang hat sich vergrößert." So habe man sich nach Beginn der gemeinsamen Maßnahme des Bauamts und der Stadt Scheßlitz entschieden, auch die sogenannten Speedpipes unter dem Gehweg zu verlegen, also die Leerrohre, in die später einmal Glasfaser eingeblasen werden können. Außerdem sollen die Gehsteige auf beiden Seiten erneuert werden. Beides dauere derzeit noch, so Thiele.

Danach wird die Vollsperrung nötig, da die Stadt dann die restlichen drei Elemente für den Durchlass des Pünzenbaches unter der Ortsdurchfahrt sowie die Wasserleitungsschieber erneuern lässt. Außerdem wird, ganz am Schluss, von der ausführenden Firma der Deckenbau im Auftrag des Staatlichen Bauamts neu aufgebracht.


Erinnerungen an 2017

Ohne Vollsperrung geht es laut Projektleiter Thiele trotz der Verzögerung nicht: "Die kommt definitiv." Dann wird die direkte Verbindung zwischen Bamberg und Scheßlitz über Straßgiech nicht mehr möglich sein. Umgeleitet wird, wie bereits im vergangenen Jahr, über Litzendorf oder die A70.
Manch ein Autofahrer wird sich noch etwas ungern daran erinnern: Bereits 2017 war die Ortsdurchfahrt über mehrere Monate gesperrt, da der Pünzenbach-Durchlass direkt unter der Fahrbahn erneuert wurde. Die aktuellen Bauarbeiten sollen nun die Sanierung komplett abschließen.

Ganz unrecht scheint die Nachricht über die Verzögerung der Sperrung allerdings dem Zweiten Bürgermeister Holger Dremel (CSU) nicht zu sein. Schließlich wird es wenig entfernt von der Ortsdurchfahrt ab diesem Montag, 9. April, definitiv zu einer Vollsperrung kommen: Die Brücke über der A 70, über die die Kreisstraße BA10 zwischen Wiesengiech und Starkenschwind verläuft, wird dann nicht mehr befahrbar sein.


Schäden an der Brücke

Harald Thiele vom Staatlichen Bauamt Bamberg betont, dass die Maßnahmen zwischen dem Staatlichem Bauamt und der Autobahndirektion Nordbayern, die für das Bauwerk zuständig ist, im Vorfeld entsprechend aufeinander abgestimmt worden seien.

Wie es von der Autobahndirektion Nordbayern heißt, muss die Brücke dringend saniert werden, da sich Schäden an den Kappen, Schutzeinrichtungen und am Belag zeigten. "Wir bauen von Montag bis Samstag, damit es möglichst schnell geht", erklärt Pressesprecherin Edith Kolarik. Die Behörde will die Arbeiten bis voraussichtlich zum 30. Mai beendet haben. Vorausgesetzt das Wetter spielt entsprechend mit. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.