• Markt Zapfendorf: Zwei neue Baugebiete im Landkreis Bamberg
  • 34 Grundstücke warten auf Eigentümer - Bewerbungen noch möglich
  • Jedes Areal hat Fläche zwischen 660 und 800 Quadratmetern
  • Gesamtpreis pro Quadratmeter: In Sassendorf circa 125 Euro, in Lauf circa 140 Euro
  • Baubeginn voraussichtlich schon ab Oktober 2021 möglich

In den Ortsteilen Lauf und Sassendorf des Marktes Zapfendorf (Landkreis Bamberg) können neue Bauplätze vergeben werden. Dies hat der Markt mit den Worten "Das lange Warten hat endlich ein Ende!" auf Facebook verkündet. Die Erschließungsarbeiten sollen bis zum 30. September 2021 abgeschlossen sein, so dass die neuen Eigentümer ihre Grundstücke ab Oktober bebauen können, erklärt Geschäftsführer Markus Müller-Hoehne inFranken.de.

Markt Zapfendorf: 34 neue Bauplätze in Sassendorf und Lauf

"Die letzten Baugebiete sind lange her. Neubaugebiete sind wichtig, weil wir sehr viele Anfragen zu verfügbaren Grundstücken bekommen", sagt Müller-Hoehne. "Wenn man dann die Chance dazu hat, schaut man natürlich, dass man möglichst viele bezahlbare Wohngebiete zur Verfügung stellt."

Zur Verfügung stehen insgesamt 34 Grundstücke - 20 davon in Sassendorf und 14 in Lauf. Diese haben jeweils eine Fläche von circa 660 bis 800 Quadratmetern. Der Preis für den reinen Grunderwerb beträgt in Sassendorf 40 Euro pro Quadratmeter, in Lauf 55 Euro. Dazu kommen jeweils etwa 85 Euro für die Erschließungsaufwendungen. Somit liegt der Gesamtpreis pro Quadratmeter in Sassendorf bei etwa 125 Euro und in Lauf bei etwa 140 Euro.

Kaufinteressenten können sich bis zum 31. Mai bei der Gemeindeverwaltung um ein Grundstück bewerben. Die Unterlagen dafür sind auf der Website des Marktes verfügbar. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist werden die eingegangenen Bewerbungen dann auf Grundlage einer vom Gemeinderat beschlossenen Richtlinie zur Vergabe geprüft. Dann fällt die Entscheidung darüber, wer letztendlich einen der begehrten Bauplätze erhält.

Auch im rund 20 Kilometer von Bamberg entfernten Eltmann entsteht ein neues Baugebiet. Das Areal bietet künftig Platz für rund 24 Wohneinheiten - Bewerbungen waren bis zuletzt auch hier noch möglich.