Die neue Autobahnbrücke bei Kemmern steht nach zwei Jahren Bauzeit zur Hälfte. Die alte Brücke, die für den viergleisigen Ausbau der Bahntrasse weichen musste, wurde nun komplett abgerissen. Während auf der A 73 der Verkehr zwar eingeengt, aber weiterhin mit zwei Fahrspuren in jede Richtung rollt, sind die unter der Brücke verlaufende Bahnlinie und die Bundesstraße 4 in dieser Bauphase zumindest zeitweise gesperrt. Die nächste Vollsperrung von Bahn und Bundesstraße ist bereits für das kommende Wochenende (22. bis 25. Januar) angekündigt, eine weitere dann vom 26. bis 29. März.

Fast vier Jahre Bauzeit

Der rund 50 Millionen Euro teure Neubau der 150 Meter langen Autobahnbrücke hat im Frühjahr 2019 begonnen. Zuvor war die alte Fahrbahn in Richtung Bamberg so verbreitert worden, dass für die erste Phase des Brückenneubaus auf dieser Fahrbahn zwei Fahrstreifen pro Richtung geführt werden konnten. Danach erst konnte das nördliche Brückenhälfte mit der Fahrbahn in Richtung Lichtenfels abgerissen und durch das neue Bauwerk, das für die ausgebaute Bahntrasse eine ausreichend große Durchfahrbreite bietet, ersetzt werden. Diese erste Bauphase wurde planmäßig bis zum Jahresende 2020 abgeschlossen werden.

In den kommenden zwei Jahren steht nun der Bau des Südteils der Brücke an, die die Fahrbahn in Richtung Bamberg trägt. Die Fahrbahnen der neuen Brücke sind insgesamt etwas breiter geplant als die früheren. Die in einem Stahlwerk vorgefertigten Brückenelemente werden zunächst hinter dem Brückenwiderlager montiert und dann über den Bahngleisen und der Bundesstraße bis in ihre Endlage eingeschoben. Für diese Bauphase sind ebenfalls zwei Jahre eingeplant.

Nach insgesamt vier Jahren Bauzeit soll dann im Dezember 2022 die Verkehrsfreigabe erfolgen. Die veranschlagten Baukosten von 49,5 Millionen Euro werden je zur Hälfte von der Deutschen Bahn AG und der Straßenbauverwaltung getragen.