Die Domstadt hat guten Grund zum Jubeln: Seit 25 Jahren trägt Bambergs Altstadt den Weltkulturerbetitel, 1993 verliehen durch die UNESCO. Aus diesem Anlass haben sich auch Bamberger Touristenführer wie Christine Freise-Wonka besondere historische Spaziergänge überlegt, die bislang unentdeckte Besonderheiten des kulturellen Erbes zeigen.

So können Interessierte ein Vierteljahrhundert nach der Aufnahme in die Welterbeliste in gleich zwei verschiedenen Programmen über die Türschwelle in ein historisches Bamberg treten: Einen Auszug der zum Teil symbolischen Tore bietet die rund zweistündige Stadtführung "Türen in die Bamberger Geschichte", die an der Tourismusinfo an der Geyerswörth-Tiefgarage startet.

Hintergründe zu 25 Hauseingängen und bedeutenden Schauplätze erzählt die zweigeteilte Führung "25 Jahre Weltkulturerbe - 25 Türen in die Bamberger Geschichte" der Volkshochschule. Bei der Premiere am Freitag wirkte selbst die erfahrene Touristenführerin Christine Freise-Wonka noch nervös. "Es gibt immer etwas Neues, was man in Bamberg entdecken kann." Somit könnten auch Bambergkenner während des Spaziergangs durch das Welterbe ihr Wissen vertiefen.


Lust bekommen?

Informationen zur zweiteiligen Stadtführung mit allen 25 Toren und Türen sind bei der Bamberger Volkshochschule (www.vhs-bamberg.de, Tel. 0951/871108) einzuholen. Verfügbare Termine für die zweistündige Kurzversion können beim Tourismus- und Kongressservice Bamberg (www.bamberg.info, Tel. 0951/2976200) erfragt werden.