Die Sonne scheint, Bienen fliegen zwischen den Blühten umher, die ihren Duft im Hain versprühen. Martin Neubauer schaut lächelnd in die Bäume. Dann senkt er den Kopf und erzählt, was er alles geplant hatte: Viele Auftritte und poetische Vorträge in Bamberg, "und auch etliche Gastspiele in anderen Städten. Jetzt ist bis Juni alles auf Null - mindestens", sagt der Schauspieler, Rezitator und Leiter des kleinen, freien Brentano-Theaters im Teufelsgraben, das er vor 26 Jahren gründete. Seit über 15 Jahren lädt Neubauer zudem zu lyrischen Spaziergängen mit unterschiedlichen Schwerpunkten in den Hain. Auch für diese Woche war einer geplant.

Damit Kulturfreunde trotz Ausgangsbeschränkung auf ihre Kosten kommen, nutzt der Rezitator nun unsere Corona-Bühne: Der Frühlingsspaziergang kann ab heute Mittag auf der Facebook-Seite "Fränkischer Tag Bamberg" sowie auf der Homepage inFranken.de angesehen werden. Wer den Künstler unterstützen will, findet hier seine Kontodaten für Spenden.

Martin Neubauer

Sparkasse Bamberg

IBAN: DE 28 7705 0000 0570 2744 98

BIC: BYLADEM 1SKB

Verwendungszweck: Corona-Bühne

Hoffnung in Versen

Nachdem Neubauer seine Krisensituation schilderte, blickt er gedankenverloren vorbeiziehenden Spaziergängern, Joggern und Fahrradfahrern nach, hebt dann das Kinn und sagt: "Ich will hoffnungsvoll bleiben. Wenn ich Panik bekomme, helfen mir Gedichte. Besonders Frühlingsgedichte. Und Musik." Wie bestellt kommt der Bamberger Symphoniker Heiko Triebener dazu, der Neubauer mit Klängen aus seiner Bass-Tuba bei dem Projekt unterstützen will. Triebener fachsimpelt: "Das Schubert-Stück klingt im Original so depressiv auf der Tuba. Aber wenn ich es einen Halbton höher spiele, wird es richtig festlich. Faszinierend." Eine Passantin fragt, wann sie das Video vom Spaziergang sehen kann. Die Stimmung steigt um mindestens einen Halbton.

Dann geht es auch schon los: An zwölf Stationen rezitiert Neubauer Geschichten und Gedichte, die sich vor allem um Frühling, Neuanfang und Hoffnung drehen. Mit dabei sind etwa Karl Valentin, Theodor Storm, Rainer Maria Rilke oder Max Dauhendey. Letzterer hat es Neubauer in der derzeitigen Situation besonders angetan, und mit kräftiger Stimme ruft er zwischen Blühten am Regnitzufer dazu auf: Eilt Euch, eil Dich, die Bäume blühen!/ ... Sollst Dich ins Licht zu ihnen stellen,/ Lächeln wird spielend sich zu Dir gesellen.

Nicht ohne Hoffmann

Immer wieder halten Spaziergänger in gebührendem Abstand an und genießen die Szenen, einige kennen Neubauer. Ein eben noch lebhaft herumspringender Junge steht plötzlich fasziniert still und lauscht einem Ausschnitt aus Mozarts "Alla turca" auf Triebeners Tuba. "Natürlich darf bei einem Hainspaziergang auch E.T.A. Hoffmann nicht fehlen", sagt Neubauer an entsprechender Gedenktafel. Er erläutert: "Den meisten Spaß hat man, wenn man nicht versucht, es zu verstehen" und erzählt den kurzen Schwank "Die Folgen eines Sauschwanzes" aus Hoffmanns Bamberger Zeit, der in einer Buger Kneipe spielt.

Wer schon immer wissen wollte, was alteingesessene Bamberger mit "Naus die Affen" meinen, wird an der zehnten Station aufgeklärt. In der Nähe eines kleinen Pavillons gab es in der Nachkriegszeit Tierkäfige. Hauptattraktion waren die Affen. Was sich dort für Kuriositäten abspielten, schildert Neubauer mit lila Hut auf dem Kopf als "Augenzeugin" verkleidet. Immer wieder überrascht er mit kleinen Requisiten, die er aus einem Picknick-Korb zaubert.

Als Triebener im Anschluss den Marsch bläst, genauer den "Einzug der Gladiatoren", passt ein Paar den Jogg-Schritt dem Takt an und versucht sich dann eng umschlungen an einem Walzer. Mit knallbunten Sportklamotten drehen sie sich im Kreis.

Zum Abschluss trägt Neubauer das Gedicht "Frühlingsglaube" von Ludwig Uhland vor: [...]Nun, armes Herze, sei nicht bang!/ Nun muß sich alles, alles wenden.// Die Welt wird schöner mit jedem Tag,/ Man weiß nicht, was noch werden mag,/ Das Blühen will nicht enden./ Es blüht das fernste, tiefste Tal:/ Nun, armes Herz, vergiß der Qual!/ Nun muß sich alles, alles wenden. Dazu spielt Triebener Schubert - einen Halbton höher.

So funktioniert die Corona-Bühne

Was ist die Corona-Bühne? Der FT stellt mit seiner Facebook-Seite und der Homepage inFranken.de den Künstlern eine Möglichkeit zur Verfügung, virtuell aufzutreten. Videobeiträge, Fotoserien, Audio-Aufnahmen, Texte und andere Ideen sind willkommen. Die Zuschauer können direkt an den Künstler spenden. Gema-pflichtige Musik ist nicht möglich. Die Beiträge werden von uns geprüft. Wer kann mitmachen? Das Angebot richtet sich an freischaffende Künstler aus Bamberg und dem Landkreis. Und wie? Die Künstler schicken ihre Beiträge, eine kurze Erklärung zu ihrer Situation und Kontodaten für Spenden per Email an redaktion.bamberg@infranken.de (Stichwort: Corona-Bühne). Wann geht's los? Bisher sind schon eine Hörspiel-Szene aus dem Buch "Der kleine Kobold Levi" von Marilena Lippmann und der literarische Frühlingsspaziergang von Martin Neubauer auf unserer Corona-Bühne zu finden. Einige weitere Beiträge sind bereits in Arbeit und erscheinen im Laufe der Woche.