Haufenweise Menschen - teils ohne Maske - und das mitten im Lockdown: Dieses Bild bot sich in der vergangenen Woche auf der Untere Brücke in Bamberg. Das frühlingshafte Wetter wollten viele draußen genießen, die Corona-Regeln rückten dabei scheinbar in den Hintergrund.

Das "erhöhte Besucheraufkommen" auf der Unteren Brücke war für die Bamberger Polizei keine Überraschung. Die Beamten kontrollierten in dem Bereich entsprechend und ahndeten Verstöße. "Insgesamt haben sich die Menschen an die Vorschriften gehalten", teilte ein Sprecher der Polizei mit. Einzelne zeigten sich jedoch auch uneinsichtig und erhielten eine Anzeige wegen Verstößen gegen den Infektionsschutz oder das Alkoholverbot, das noch immer in der Innenstadt gilt.

Untere Brücke voller Menschen: Polizei kontrolliert verstärkt

Auch bei der Stadt ist die Untere Brücke als "klassischer Hotspot" bekannt. "Die Leute sind seit einem halben Jahr eingesperrt und wollen bei dem schönen Wetter raus, das verstehen wir", so Stephanie Schirken-Gerster, Pressesprecherin der Stadt Bamberg. "Doch auch wenn wir Verständnis dafür haben, in Corona-Zeiten ist das einfach bescheuert. Das geht leider nicht."

Um sicherzustellen, dass die Bamberger auch bei schönem Wetter auf die Corona-Regeln achten, zeigt die Polizei Präsenz. Im Bereich der Unteren Brücke und auch an anderen beliebten Treffpunkten kontrolliere die Polizei nach eigenen Angaben verstärkt und erstelle konsequent Anzeigen. 

Derzeit gilt in der Innenstadt, neben den bekannten Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen, eine Maskenpflicht und ein Alkoholverbot. Welche Bereiche davon betroffen sind, lesen Sie hier. Da die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt, gilt außerdem zwischen 22 Uhr und 5 Uhr eine Ausgangssperre im ganzen Stadtgebiet.