Der Erba-Erdhaufen, der schon seit mehr als einem Jahr mitten auf der Erba-Insel in Bamberg steht, stört viele Bamberger. "Die Stadt konnte, auch mit rechtlichen Schritten, den Eigentümer des Haufens bisher noch nicht dazu zwingen, diesen zu entfernen", heißt es. 

Wie die Stadt Bamberg mitteilt, könnten Bürger und Bürgerinnen am Dienstag (03. Mai 2022) vor Ort ihre Fragen loswerden.

Stadt Bamberg beantwortet Fragen zu Erba-Erdhaufen und will "Verursacher zur Rechenschaft ziehen"

Ein langgezogener Erdhaufen mitten im Quartier störe das Erscheinungsbild der Bauprojekte auf der Erba-Insel. Vor knapp einem Jahr habe die Stadt Bamberg rechtliche Schritte ergriffen, "um den Eigentümer der Fläche zur Entfernung des bauschutthaltigen Erdaushubs zu zwingen". Diese hätten bislang keinen Erfolg gezeigt.

"Warum das so ist und warum der Stadt gegenwärtig die Hände gebunden sind, soll nun am Dienstag, 3. Mai, ab 18 Uhr vor Ort mit den Bürgerinnen und Bürgern besprochen werden", heißt es. Neben dem Oberbürgermeister Andreas Starke SPD) und Bürgermeister Jonas Glüsenkamp (Grüne) würden auch Vertreter des Umweltamts, des Baureferats und Juristen der Stadtverwaltung vor Ort sein, um Fragen zu beantworten.

Wichtig für die Bambergerinnen und Bamberger sei der Hinweis, "dass von dem teilweise kontaminierten Erdhaufen keine Gefahr für Leib und Leben ausgeht", wie die Stadt Bamberg mitteilt. "Die Stadt lässt keinen Zweifel daran, dass sie den Verursacher zur Rechenschaft ziehen will, damit die Beseitigung endlich in Angriff genommen wird", heißt es.