Am 1. Juni 2021 hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) im Rahmen des Förderprogramms „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ Mittel verteilt. Einer der Nutznießer ist die Stadt Bamberg, die für die Jugendtreffs JUZ Margaretendamm, Ost und Gaustadt 49.100 Euro bekommt. Die Stadt spricht in einer Mitteilung von einem "warmen Geldregen". 

„Extremwetterereignisse wie Hitze sind für Kinder- und Jugendeinrichtungen eine enorme Herausforderung. Mit dem Förderprogramm will ich helfen, Klimabelastungen mit konkreten Maßnahmen abzumildern“, erklärte Schulze. Dabei gehe es ihr darum, nicht nur Kinder und Jugendliche besser vor großer Hitze oder Starkregen zu schützen, sondern auch für die Beschäftigten "erträglichere Arbeitsbedingungen" zu schaffen. 

Mit dem Geld wird ein Klimaanpassungskonzept für die drei Jugendtreffs erstellt. Die in die Jahre gekommenen Gebäude würden "fachlich begutachtet mit dem Ziel, sie für die Folgen des Klimawandels fit zu machen und damit bessere Rahmenbedingungen für all diejenigen zu schaffen, die darin zusammenkommen". Geplant ist ferner, die im Konzept genannten Maßnahmen baulich umzusetzen. Schwerpunkte seien dabei der sommerliche Wärmeschutz und Maßnahmen zur Bewältigung von Starkregenereignissen. Auch dafür würden Mittel im Rahmen der Förderkampagne „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ beantragt.