Die spontane Aktion eines 35-Jährigen in einem Bamberger Metzgerei-Betrieb führt in den sozialen Medien aktuell zu viel Applaus. Weil dem zwölfjährigen Ruben im Werksverkauf der Firma Böhnlein an der Kasse Geld fehlte, um seinen Einkauf zu bezahlen, übernahm ein Kunde hinter ihm kurzerhand den Restbetrag. "Ich habe nebenbei mitbekommen, dass irgendwas nicht passt", schildert Alexander Suden die Situation inFranken.de. "Es hätte mir einfach leidgetan, wenn er den halben Einkauf dalassen hätte müssen." 

Ohne zu zögern, schenkte Suden dem Jungen den fehlenden Betrag von knapp 2,50 Euro. "Das war in dem Moment ganz spontan. Das ist ein Stück weit auch meine Philosophie", erläutert der Bamberger Taxifahrer, der in seiner Freizeit bei der Freiwilligen Feuerwehr tätig ist. "Jeder braucht mal irgendwann Hilfe. Ich finde es einfach wichtig, einander zu helfen."

"Wunderbare Geste": Bamberger (35) wird im Netz für selbstlose Tat gefeiert

Auch Sudens Kollege Johannes wollte die Rechnung für Ruben demnach übernehmen. "Ich war nur schneller", berichtet Suden schmunzelnd. Im Netz wird der 35-Jährige indessen für seine selbstlose Tat gefeiert. 

"Wunderbare Geste", hält eine Frau im Kommentarbereich unter dem entsprechenden inFranken.de-Artikel fest. "Ach, wie schön!", schreibt eine andere. "Solche Menschen findet man heute selten", betont jemand anderes. "Das ist ja super", lobt eine weitere Leserin. "Mein Respekt, saubere Aktion", schreibt ein anderer Nutzer. "Menschen mit Herz - ja die gibt es noch, zum Glück", lautet ein weiterer Kommentar. "Jeder Mensch sollte in solch einer Situation so handeln", gibt ein Leser zu bedenken. "Das nennt man gelebte Nächstenliebe!"

Eine Frau erklärt unterdessen sogar: "So ein Bericht gibt mir den Glauben an die Menschen wieder." Eine andere Userin meint dagegen: "Ganz ehrlich, das mache ich immer. Das sollte normal sein und kein Artikel für 'ne Zeitung." Worauf jemand anderes wiederum erwidert, dass so etwas leider eben nicht normal sei. "Und doch, wir brauchen genau solche guten Nachrichten mit Herz, Liebe, Respekt, Rücksicht." Der Meinung schließt sich eine Leserin an - sie betont: "Ich fand das toll und gut. ist 'ne Schlagzeile wert. Danke an den netten Herrn."

Mutter bedankt sich bei 35-Jährigem für seine Großzügigkeit

Auch wenn Alexander Sude seine Spontanaktion als Selbstverständlichkeit empfindet, freut er sich dennoch über das Lob im Netz. "Ich fühle mich geschmeichelt. Aber das war nie der Plan."

Inzwischen hat sich auch die Mutter des Zwölfjährigen bei Suden für dessen Großzügigkeit bedankt. Das Fazit des 35-Jährigen: "Ich bin glücklich und zufrieden, wie alles gelaufen ist. Ich habe das gerne gemacht."