SV Burgwallbach - FC 06 Bad Kissingen 2:4 (1:2) - Torfolge: 0:1 Maxi Pfülb (11.), 0:2 Marcel Klug (16.), 1:2 Markus Fleckenstein (33.), 1:3 Andreas Winkler (47.), 2:3 Benedikt Floth (54.), 2:4 Ervin Gergely (55.).

"Wir sind alle überglücklich", sprach FC-Coach Rüdiger Klug allen Spielern und Vereinsmitgliedern aus den Herzen. Der vor der Runde angepeilte Aufstieg wurde mit dem Erfolg beim Aufsteiger realisiert. Doch Schützenhilfe leistete der Absteiger aus der Rhön nicht. "Wir haben eines unserer besten Spiele der Runde gezeigt und hätten mit solchen Leistungen nicht in die Kreisklasse zurück gemusst", kommentierte SV-Trainer Wolfgang Goldbach die neunzig Minuten. Der sah seine Mannen früh in Rückstand, als sich Maxi Pfülb einen Steilpass erlief und überlegt einschob.

Fünf Minuten später schien die Angelegenheit erledigt, als Marcel Klug nach kurz ausgeführter Ecke die Kugel ins lange Eck setzte. Doch der Kontrahent gab nicht auf, der Anschlusstreffer machte die Angelegenheit wieder spannend. Die gutklassige Auseinandersetzung schien nach dem 1:3 des jungen Andy Winkler "aus ganz klarer Abseitsposition" (Goldbach) neuerlich entschieden, doch das 2:3, Benedikt Floth netzte nach einem weiten Schlag von Thorsten Fleckenstein ein, hätte die Kurstädter wieder in die Bredouille bringen können.

Doch gleich nach Wiederanpfiff unterlief Markus Fleckenstein im eigenen Sechzehner ein schwerer Lapsus, seine "Kerze" landete genau auf dem Fuß von Ervin Gergely, der keine Sekunde zögerte und dem guten SV-Keeper Sven Thoma keine Abwehrmöglichkeit ließ. Mit diesem Gegentreffer war unser Widerstand gebrochen", so Goldbach, der nun einen Kontrahenten sah, der überlegt Ball und Gegner laufen ließ. Es ergaben sich in der letzten halben Stunde kaum Torgelegenheiten, die 06-er, immer gut informiert über die Zwischenstände beim Spiel der Großbardorfer Zweiten, ließen nichts mehr anbrennen.

"Ich glaube, wir sind nicht unverdient Meister geworden", zog Rüdiger Klug ein kleines Fazit, "nach einer durchwachsenen Vorrunde mit einigen unbefriedigenden Auswärtsspielen haben wir in der Rückrunde, auch dank einer besseren Personalsituation, nochmal zulegen können". Trotzdem ist es kein Geheimnis, dass die Weiß-Blauen den Kader verstärken wollen, wer kommt, wird sich demnächst entscheiden.


FC Bad Brückenau - SV Eichenhausen 1:1 (0:0) - Torfolge: 0:1 Christoph Schnaus (78.), 1:1 Alexander Gartung (81.) - Gelb-rote Karte: Andreas Vierheilig (Eichenhausen 65.).

Ausgeträumt haben die Badestädter den Traum vom Klassenerhalt. Die 1:1-Punkteteilung gegen den SV Eichenhausen war zu wenig, weil die DJK Waldberg mit dem 5:0-Sieg über den SV Niederlauer an den FClern vorbeizog und damit in die Abstiegs-Relegation geht. FC-Pressesprecher Christian Riemey sprach von einem Kampf auf Biegen und Brechen. Zweimal musste FC-Keeper Dominik Hüfner in der ersten Halbzeit Kopf und Kragen gegen Andreas Vierheilig und Alexander Pretscher riskieren. Als nach dem Seitenwechsel andere Ergebnisse von den Schauplätzen eintrafen, mussten die FCler alles riskieren, fingen sich allerdings ein Konter-Tor von Christoph Schnaus ein. Zwar gelang Alexander Gartung wenig später der Ausgleich, zu mehr reichte es aber nicht.Nach dem Abpfiff wurden die Gesichter länger und länger, als die Ergebnisse der Mitabstiegskonkurrenz eintrafen. ksei

FC Reichenbach - SV Ramsthal 1:1 (1:1) - Torfolge: 0:1 Florian Hahn (38.), 1:1 Jannick Schäfer (41.) - Gelb-rote Karte: Thorsten Büttner (Ramsthal/44.).

Grenzenloser Jubel über den direkten Klassenerhalt beim SV Ramsthal, der sich beim FC Reichenbach den nötigen Punkt erkämpft und sich am Ende auch redlich verdient hatte gegen eine FC-Mannschaft, von der man rein gar nichts geschenkt bekam. Die Ramsthaler warfen zu Beginn alles nach vorne und besaßen durch Sascha Ott die ein oder andere Gelegenheit. Nicht von ungefähr die 1:0-Führung durch Florian Hahn, der von Ott in Szene gesetzt worden war. Davor und danach hätte Willi Voss schon das eine oder andere Tor erzielen können. Fast wie ein Blitz aus heiterem Himmel fiel vor dem Seitenwechsel Reichenbachs 1:1 durch Jannick Schäfer. Der nächste Schock drei Minuten später, als Spielertrainer Thorsten Büttner nach einem Ballwegschlagen vorzeitig zum Duschen musste. Klar, dass die Reichenbacher im zweiten Durchgang den Druck erhöhten und auch durch den eminent gefährlichen Julian Hergenröther das 2:1 auf den Füßen hatten. Doch dank Daniel Six, der im defensiven Mittelfeld eine reife Leistung zeigte, brachten die Gäste in Unterzahl den einen Punkt über die Zeit und freuten sich diebisch, als sie die Gewissheit hatten, dass dieser Punkt den Klassenerhalt bedeutet.