TSV Münnerstadt - FC Thulba(Mittwoch, 18.15 Uhr) Dabei geht es mit dem SV-DJK Oberschwarzach (2./44) und dem TSV Ettleben/Werneck (4./41) um den Relegationsplatz zum Aufstieg in die Landesliga.Dabei war die 1:4-Niederlage am Wochenende beim designierten Meister Dampfach zwar ein Dämpfer, allerdings kein allzu großer.

TSV Co-Trainer Simon Snaschel kann da seiner Truppe auch keinen Vorwurf machen: "Wir leben im Moment von einer Top-Mentalität und haben in Dampfach alles reingeworfen. Es hat einfach nicht gereicht, weil die DJK mit Abstand die beste Mannschaft der Liga hat."

So richten die Mannen von Trainer Goran Mikolaj schnell den Blick auf das Thulba-Spiel. Kleinigkeiten, die es da besser zu machen gilt, wurden im Training angesprochen, so dass Snaschel fürs Derby optimistisch ist: "Da wollen wir wieder punkten. Wenn wir so auftreten wie in Dampfach, bin ich guter Dinge, das das auch klappt."

Im TSV-Kader fehlen wird Sebastian Schubert; dafür ist Janik Markert nach Ablauf der Rotsperre wieder dabei. Auch Niklas Markart könnte nach längerer Verletzungspause wieder in den Kader rücken.

Schwierig dürften die letzten Spiele indes für die Gäste aus Thulba werden. FC-Trainer Gerald Betz muss eine Balance finden, um die Spannung bis zur Relegation hochzuhalten, aber auch die vielleicht notwendige Lockerheit schaffen, um Kopf und Beine frisch zu machen. Im Hinspiel setzte es für die Gelb-Schwarzen eine 0:6-Heimpleite.