An den 800 Meter-Lauf damals in der Schule denkt Lena Kötzner immer noch. "Die anderen waren schneller. Das hat mich geärgert", erinnert sich die 19-Jährige. Um die zehn Jahre ist das nun her. Der Ehrgeiz der Wirmsthalerin war damit geweckt, die sowieso gerne in Bewegung ist, ob beim Volleyball, Inliner- oder Radfahren. Dazu kommt ergänzendes Krafttraining. Vor Corona war auch der Gardetanz beim SV Ramsthal Teil des sportlichen Programms.

Beim Saaletal-Marathon hat sich die Fachabiturientin und angehende Einzelhandelskauffrau erstmals für einen Start auf der Halbmarathon-Strecke entschieden. Seit fünf Jahren ist die Hobby-Fotografin mittlerweile bei den Leichtathleten des SV Ramsthal, hat sich quasi nach und nach an die Höhenmeter in der Umgebung gewöhnt mit Starts beim Weinberglauf, auf den kürzeren Strecken des Saaletalmarathons oder einer Teilnahme bei Lauf10.

"Ich brauche die Bewegung"

"Zuletzt habe ich zweimal in der Woche trainiert, war auch bei einem der langen Testläufe dabei", erzählt Lena Kötzner, die sich selbst von Knie-Problemen nach einem Sturz vom Rad nicht ausbremsen lassen will. "Ich setze mir gerne Ziele und brauche die Bewegung und Action um mich herum als Ausgleich. Auch wenn meine Freundinnen es ziemlich verrückt finden, dass ich 21 Kilometer am Stück laufen will." Eine Distanz, die die junge Frau tatsächlich schon einmal gelaufen ist. Vor einigen Jahren und mehr oder weniger zufällig bei einem Lauf in Würzburg. "Der Halbmarathon damals war eigentljch als Staffellauf geplant, aber dann haben sich aus unserer Schule nicht genügend Teilnehmer gefunden. Der damalige Schuldirektor hat mich dann gefragt, ob ich mir zutraue, die ganze Strecke zu laufen. Das haben wir dann gemacht."

Dass es in den nächsten Tagen deutlich kühler, fast winterlich werden soll, bereitet der Wirmsthalerin kein Kopfzerbrechen. "Es gibt schließlich kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Aber klar, bei schönerem Wetter macht es schon mehr Spaß." Frieren wird Lena Kötzner aber sicher nicht, denn nach dem Start am Sportgelände des SV Ramsthal wartet der etwa drei Kilometer lange Aufstieg hoch zum Verkehrsgarten. "Das sollte kein Problem sein. Respekt habe ich aber vor den letzten Kilometern, die ziehen sich ganz schön. Vor allem, wenn wie beim Testlauf Gegenwind herrscht." Die gut 21 Kilometer mit ordentlich Höhenmetern will Lena Kötzner in 2:10 oder 2:15 Stunden laufen, dabei einen guten Platz im Mittelfeld der Teilnehmerinnen erreichen. "Ich freue mich auf den Samstag, weil da Menschen zusammenkommen, die mit mir die Leidenschaft fürs Laufen teilen. Da habe ich richtig Lust drauf."

Saaletalmarathon: Die Laufsportveranstaltung des SV Ramsthal findet zum 12. Mal statt. Schirmherr der Veranstaltung ist Landrat Thomas Bold. Die Veranstalter erwarten um die 300 Läuferinnen und Läufer und stellen um die 140 Helferinnen und Helfer. Die Siegerehrungen finden in der Sportheim-Halle statt.

Startzeiten: 9 Uhr: 3/4 Marathon und Powerwalking 21 km. 9.30 Uhr: Halbmarathon. 10 Uhr: 10 km-Lauf und Walking. 10.10 Uhr: Bambini-Lauf (Fußballplatz-Runde). 10.30 Uhr: Mini-Marathon (4,2 km)

Anmeldung: Anmeldungen sind möglich bis Freitag, 23.59 Uhr. Nachmeldungen wird es am Veranstaltungstag keine geben.

Corona

-Regeln: Für Läufer gilt 3G. Für Zuschauer auf dem Vereinsgelände gilt 2G. Begleitpersonen von Kindern dürfen das Gelände mit 3G betreten. Es besteht FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen. Die Nachweise werden am Eingang zum Vereinsgelände kontrolliert. Es können auch Selbsttests unter Aufsicht durchgeführt werden. Kontaktdaten müssen nicht gesammelt werden.