SV Ramsthal - TSV Reiterswiesen 1:3 (1:3). Tore: 0:1 Alwin Böse (5.), 0:2 Felix Mast (24.), 0:3 Michael Böse (30.), 1:3 Sascha Ott (44.).
Ein gelungenes Wochenende durften die Reiterswiesener bejubeln, denn nach dem ersten Sieg am Freitag folgte prompt der nächste Coup. Alwin Böse brachte die "Reitschwieser" mit einem Schuss aus 14 Metern gegen eine noch unsortierte Ramsthaler Hintermannschaft auf Siegeskurs. Knappe zwanzig Minuten später glänzte der Torschütze als Vorlagengeber mit einer butterweichen Flanke auf Felix Mast, der die Kugel einnickte. Nachdem SV-Keeper Fabian Schliebs einen harten Freistoß von Fabian Renninger nach vorne hatte prallen lassen, staubte Michael Böse zum 3:0 ab. Zwar konnten die Weindörfler durch Sascha Otts strammen Schuss unter die Latte kurz vor dem Wechsel verkürzen, doch "in der zweiten Halbzeit ist es leider nur bei einem Bemühen unsererseits geblieben", erläuterte der Ramsthaler Abteilungsleiter Jochen Hesselbach. "Wir haben verdient verloren", resümierte der Sportleiter, der von seiner Truppe nur eine zwingende Chance in Hälfte zwei von Timo Kaiser notierte (88.). Doch TSV-Keeper Julian Meise ließ nichts mehr anbrennen.

FC Bad Brückenau - RSV Wollbach 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Marcel Gebhart (7.), 2:0 Lubomir Stieranka (66.), 3:0 Stefan Roth (69.). Gelb-rot: Michael Schultheis (50., Wollbach), Konstantin Steigerwald (64.), Sebastian Ziegler (77., beide Brückenau).
Einen Ball in die Gasse erlief sich Marcel Gebhart in der Anfangsphase und besorgte trocken die Brückenauer Führung. Anschließend neutralisierten sich die Kontrahenten im Mittelfeld. Nach einer halben Stunde hatten die Wollbacher die Chance auf den Ausgleich nach einem Freistoß von Kevin Endres und dem Kopfball von Thomas Peschke. Kurz vor dem Pausenpfiff hätte FCler Markus Klüpfel auf Gebhart-Pass den Vorsprung ausbauen können. Kurz nach dem Wiederbeginn hatte erneut Gebhart Pech, als sein Kopfball nur knapp über das Gehäuse der RSVler schrammte (46.). Nachdem jeweils ein Akteur beider Mannschaften wegen wiederholten Foulspiels unter die Dusche geschickt worden war, markierte Lubomir Stieranka nach Vorlage von Gebhart das 2:0. Kurz darauf besorgte der eingewechselte Stefan Roth die Vorentscheidung. Denn auch wenn die Badestädter einen weiteren Akteur mit Gelb-rot verloren, geriet der Heimsieg nicht mehr in Gefahr. "Wollbach war heute einfach etwas zu harmlos", erklärte Brückenaus Informant Christian Riemey. Im Kasten der Sinnstädter hatte Florian Jakobsche, der im Moment eigentlich an einer Verletzung laboriert, nur wenig zu tun.

FC Thulba - TSV Nordheim/Rhön 1:4 (1:2). Tore: 0:1 Markus Herbert (12.), 0:2 Johannes Fischer (16.), 1:2 Timm Manger (29.), 1:3 Martin Faulstich (49.), 1:4 Ferdinand Fischer (90.+2).
Nur eine Position veränderten die Thulbaer im Vergleich zum Freitags-Erfolg gegen Königshofen, und dennoch stand eine andere Mannschaft auf dem Platz. Die FCler fanden anfangs überhaupt nicht ins Spiel, mussten nach wenigen Minuten das 0:1 schlucken, als Nordheims Coach Markus Herbert auf Vorlage von André Fischer das Leder ins Netz donnerte. Kurz darauf umkurvte Johannes Fischer Thulbas Torwart Daniel Neder und baute die Führung der Gäste aus. Sergiu Nistor hatte wenig später die Chance zum 1:2 (25.). Als schließlich Timm Manger nach Zuarbeit von Julian Wüscher aus Nahdistanz den Anschluss herstellte, "keimte etwas Hoffnung bei uns auf", meinte FC-Informant Alfred Kolb. Doch die Hoffnung starb schnell, Martin Faulstich stellte wenige Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff auf Pass von Marcel Karlein den alten Abstand wieder her. "Wir haben insgesamt heute gravierende Fehler gemacht. Nordheims Torwart musste kein einziges Mal beherzt zugreifen", redete Kolb Klartext. In der Nachspielzeit setzte Ferdinand Fischer per Abstauber nach Herbert-Freistoß den Schlusspunkt. "Auch in dieser Höhe ist der Sieg für Nordheim in Ordnung", erklärte Kolb.

VfL Spfr. Bad Neustadt - FC Reichenbach 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Alexander Ortloff (20.), 2:0 Istvan Lengyel (49.), 3:0 Maximilian Mosandl (62.). Rot: Christian Nöth (56., Bad Neustadt). Bes. Vorkommnisse: Christoph Hillenbrand (Reichenbach) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Alexander Damovsky (78.).
In der Höhe überraschend kommt sicher der Erfolg der Neuschter gegen Reichenbach, das in den Hofwiesen stark enttäuschte und den Beweis seiner Klasse schuldig blieb. Zu wenig Dynamik im Spiel, zu viele Fehlpässe im Spielaufbau und kaum Torgefahr, das war zu wenig, was die Truppe von Spielertrainer Marc Hartmann zeigte.
Ganz anders die Hausherren, die von der ersten Minute an engagiert auftraten und den Erfolg suchten. Zwar scheiterte nach fünf Minuten Vlad Ruja mit einem zu flach angesetzten Heber noch an Reichenbachs Schlussmann Mario Mölter, aber nach 20 Minuten war auch Mölter machtlos. Zwar konnte er den ersten Versuch von Alexander Ortloff noch abwehren, aber gegen dessen zweiten Schuss aus spitzem Winkel war er ohne Abwehrchance.
Die Vorentscheidung der Partie fiel bereits nach 49 Minuten, als nach einem Doppelpass mit Alexander Ortloff Istvan Lengyel allein vor Mölter auftauchte und den Ball lässig ins Tor schob. Allerdings hätte dieser Treffer nie zählen dürfen, denn der Torschütze stand klar im Abseits. Dann auch noch Pech für die Gäste, alsein Freistoß ihres Spielertrainers nur am Querbalken landete. Trotz Unterzahl, Christian Nöth hatte wegen Schiedsrichterbeleidigung Rot gesehen, gelang der Mannschaft von Jürgen Kopp, der den urlaubenden Frank Kirchner vertrat, sogar noch das 3:0 nach einem klassisch ausgespielten Angriff. Ruja auf Lengyel und dieser per flacher Eingabe auf Maximilian Mosandl, der das Leder nur noch ins leere Tor schieben musste, hießen die Protagonisten. Zur Vorstellung der Gäste passte auch, dass Christoph Hillenbrand mit einem Foulelfmeter an Alexander Damovsky scheiterte. "Das hat mein Team gut gemacht. Unser Sieg geht voll in Ordnung, ist aber vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen", freute sich der Interimscoach der Neuschter.

TSV Bad Königshofen - TSV Rannungen 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Patrice Wüscher (49.), 2:0 Patrick Kuhn (72.).
Das Pech, das den Königshöfern am Freitag bei der 2:3-Niederlage gegen Thulba widerfahren ist, wurde am gestrigen Sonntag wieder wettgemacht. Eigentlich war es aber weniger Glück, das der Mannschaft von Trainer Christoph Göbel den ersten Heimsieg bescherte, sondern der glänzend aufgelegte Ersatztormann Steffen Werner, für den am Freitag verletzten Felix Häpp im Kasten, der mit einigen schier Unhaltbaren die Rannunger Angreifer zur Verzweiflung brachte. Nach dem 1:0 berannten die Rannunger den heimischen Kasten und in mehreren Szenen drohte ein Einschlag. Doch so spannend es in der zweiten Halbzeit wurde, so unaufgeregt war es in der ersten zugegangen. Zwei bis drei Halbchancen auf beiden Seiten, ansonsten ein von Taktik geprägtes Abtasten zweier verunsicherter Mannschaften. Kurz nach dem Seitenwechsel wäre die Gästeführung möglich gewesen, doch Werner parierte mit Bravour Andreas Berningers Schuss aus acht Metern. Und direkt im Gegenzug fiel die Königshöfer Führung, nicht eben aus heiterem Himmel, aber zu dem Zeitpunkt nicht zwingend. Und wieder war es nach einem Standard, als Patrice Wüscher, nicht gerade ein Kopfballungeheuer, nach einem Lockner-Freistoß mit dem Kopf zur Stelle war.
Als in der 65. Minute Timo Stahl für Fabian Erhard aufgelegt hatte, schien der Ausgleich unabwendbar, wäre da nicht dieser trainingsresistente Teufelskerl Steffen Werner gewesen. Nur zwei Minuten später fehlte Julian Stahl sogar nur ein halber Meter aus spitzem Winkel, doch erneut machte sich Werner unüberwindbar breit. Wie es nach solchen Chancen vorne oft der Fall ist, bekommt man hinten die Quittung. Ferdinand Heusinger bediente seinen Bruder Maximilian. Der lupfte den Ball technisch blitzsauber über Torwart Tobias Geier. Patrick Kuhn kroch förmlich dem Ball hinterher und drückte ihn mit dem Kopf über die Linie. Die Mannschaft von Werner Köhler fand keine Mittel mehr, und so blieb es für ihn bei der Fortsetzung seiner Niederlagenserie auf diesem Platz aus der vergangenen Saison, als er noch bei den Königshöfern vor der Bank stand.

FC Strahlungen - SV Burgwallbach/Leutershausen 3:2 (2:1). Tore: 1:0 Dominik Beck (1.), 1:1 Markus Fleckenstein (12.), 2:1 Benedikt Bötsch (41.), 3:1 Tim Krais (51.), 3:2 Benedikt Floth (55.).