SV Rödelmaier - SV Riedenberg (Sonntag, 15 Uhr)
Mit einem Dreier aus dem Auftaktspiel reist der SV Riedenberg zu Bezirksliga-Rückkehrer SV Rödelmaier. Der konnte im Aufsteigerduell bei der DJK Altbessingen punkten (0:0) und gilt vor allem daheim als unbequemer Widersacher. Riedenbergs neuer Coach Thorsten Seufert kennt die Truppe aus heißen Duellen mit seiner Ex-Mannschaft Strahlungen: "Sie sind kampfstark, unangenehm zu bespielen und gerade zuhause nur schwer zu bezwingen. Zudem können sie mit einigen Neuzugängen aufwarten, die, denke ich, auch spielen werden."

Seine eigenen Jungs feierten vor Wochenfrist einen 3:1-Sieg über Bergrheinfeld, einen weiteren Aufsteiger. Seufert: "Ich bin sehr froh über die drei Punkte. Es war ein perfekter Start gegen einen wirklich starken Gegner." Gerade mit Durchgang eins war der Coach völlig einverstanden; da führte Riedenberg schon mit 3:0, ehe es nach der Pause etwas komplizierter wurde.

"Der Spielverlauf war optimal. Wir waren vorne effektiv und haben hinten wenig zugelassen. Das war sehr gut. Mit dem Gegentor in der zweiten Hälfte wurde es unruhiger. Da würde ich mir wünschen, dass wir das Spiel besonnener weiterspielen und eher das vierte Tor nachlegen."

Für das Rödelmaier-Spiel wünscht sich der Trainer die gleiche Kompaktheit der ersten 45 Minuten aus Spiel eins. Seufert: "Bei solchen Temperaturen ist das wichtig, denn man da keine 90 Minuten voll powern." Generell hoffen die Riedenberger, dass das Spiel auf den Abend verlegt wird, "denn dann kann man effektiver kicken", so Seufert. Mit dabei ist wieder Urlaubs-Rückkehrer Kevin Lormehs; dagegen fehlen mit Benedikt Carton (Kreuzbandriss) und Christoph Dorn (Achillessehne) zwei wichtige Leute teilweise langfristig.

DJK Dampfach - FC Thulba (Sonntag, 15 Uhr)
Nach dem unkomplizierten 3:0-Heimsieg über Wiesentheid steht dem FC Thulba mit der Reise zur DJK Dampfach eine weitaus höhere Hürde ins Haus, als es harmlose Steigerwälder waren. Die Dampfacher um Neu-Trainer und Ex-05er Steffen Rögele warten mit einer Reihe namhafter Neuzugänge auf und gelten nach Top-Meisterkandidat Gochsheim als eine Mannschaft, die ebenfalls um den Titel spielen könnte.

Allerdings setzte es für die DJK im ersten Spiel beim TSV Forst gleich eine 2:4-Niederlage, die unnötig war. Ließ man sich doch bei einer 2:1-Führung in den letzten fünf Minuten noch die Butter vom Brot nehmen. Die Dampfacher verstrickten sich in Diskussionen mit dem Schiedsrichter, was zwei Ampelkarten und drei Gegentore zur Folge hatte.

Dennoch hat Thulbas Trainer Victor Kleinhenz eine hohe Meinung vom Gegner: "Für mich einer der Favoriten. Gute Verstärkungen und erfahrene Leute an Bord. Allerdings haben sie auch einige Schwächen, die wir versuchen offenzulegen. Klar ist aber auch, dass wir eine Spitzenleistung abliefern müssen, um dort was zu holen."

Die Frankonen ihrerseits feierten vor Wochenfrist einen verdienten 3:0-Erfolg über Wiesentheid und hatten da die Partie über 90 Minuten im Griff: Kleinhenz: "Der Gegner hatte im Spiel zwei Torchancen zum möglichen 1:1, sonst hatten wir volle Kontrolle über die Spielzeit. Unser großes Plus war, dass alle eingesetzten Spieler bei uns ihre Sache richtig gut gemacht haben. So haben wir uns den Auftakt natürlich vorgestellt."

Jetzt soll der Schwung nach Dampfach mitgenommen werden. Dort nimmt Kleinhenz einige personelle Änderungen in der Mannschaft vor. Welche, das verriet der Trainerfuchs nicht.