SV Ramsthal - FSV Krum 0:1 (0:1). Tor: 0:1 Max Witchen (40.).
Lange Gesichter gab es nach dem Abpfiff in Wirmsthal, wo die Gastgeber eine Woche nach dem Sieg gegen die Münnerstädter einen herben Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen mussten. In einer Partie, "die vor dem Seitenwechsel intensiv und von beiden Seiten mit viel Leidenschaft gestaltet wurde", so SV-Pressesprecher Jochen Hesselbach, hatten die Gäste die erste Top-Gelegenheit, doch der Lupfer des durchgelaufenen Andre Durst verfehlte um Zentimeter das Tor. Auf der Gegenseite hatte Matthias Mock nach einer Ecke Pech, als sein Kopfball von der Latte ins Feld zurückschlug. "Wenn der reingeht, läuft das Spiel wahrscheinlich anders, denn dann hätte der Gegner seine Abwehr lockern müssen", vermutete Hesselbach, der Minuten später die verletzungsbedingte Auswechslung von Enrico Ott notieren musste. Bitter aus Sicht der Schell-Schützlinge, dass kurz vor der Pause der Ball von Max Witchen unhaltbar vom Innenpfosten ins Netz flog. Im zweiten Durchgang erhöhten die Weindörfler nochmals das Tempo, aber die jetzt massiv vor dem eigenen Sechzehner stehenden Haßbergler ließen wenig zu. Die dickste Gelegenheit zum Ausgleich hatte Timo Kaiser auf dem Fuß, doch FSV-Keeper Stefan Klemm parierte den Freistoß in großer Manier. "Die Moral der Mannschaft stimmt", so das Fazit von Hesselbach, "unsre Spieler werden sich von diesem Rückschlag nicht unterkriegen lassen".
Ramsthal: Popp - Danz (86. M. Schmitt), Brand, J. Mock, Voss - M. Mock, B. Morper, Klitzing, T. Kaiser - S. Ott, E. Ott (24. Weber).

SV Riedenberg - SV/DJK Oberschwarzach/Wiebelsberg 1:3 (0:0). Tore: 0:1 Sebastian Reinstein (49.), 1:1 Patrick Barthelmes (55.), 1:2, 1:3 Philipp Mend (64., 66.).
Immer brenzliger wird auch die Lage der Kubo-Elf, die nach dieser Niederlage auf einen Abstiegsplatz abgerutscht ist. "Das war vor allem in der ersten Halbzeit nix", zog SV-Coach Marius Kubo ein bitteres Fazit, "da lief im Spielaufbau wenig zusammen und wir haben uns so auch zu wenige Möglichkeiten erarbeitet". Die sofort giftig agierenden Steigerwälder dominierten das Match, hatten aber nach einem individuellen Fehler Glück, dass SVler Nicolas Krapf das Leder freistehend nicht unterbrachte (7.). Die zweite Gelegenheit vor dem Seitenwechsel hatte Philipp Dorn, der nach Steilpass beim Abschluss zu lange zögerte. Wie man eine Abwehr auseinander nimmt, zeigte der Gast gleich nach der Pause. Nach Vorlage von Lukas Mend umkurvte Sebastian Reinstein Riedenbergs Goalie Florian Dorn und schob überlegt ein. Kurz darauf fiel aus einer Standardsituation der Ausgleich, eine Freistoßflanke von Patrick Barthelmes flog an Freund und Feind vorbei und vom Innenpfosten des langen Ecks über die Torlinie. In der sehr nickligen Partie, die Schiedsrichterin Davina Haupt stets forderte, hatten die Gastgeber Pech, dass ein Elfmeter würdiges Foul an Stefan Wich übersehen wurde. Der sich gerade zehn Minute auf dem Rasen befindende frühere Torjäger Philipp Mend, der nach langer Verletzungspause reaktiviert wurde, machte mit einem Doppelpack den Sack zu. Zunächst drückte er nach einem Rückpass von der Grundlinie das Leder aus Nahdistanz in die Maschen beim nächsten Angriff tanzte er James Galloway aus und schlenzte den Ball flach ins Eck. Die Gastgeber bemühten sich in den letzten zwanzig Minuten vehement um den Ausgleich, hätten allerdings höher verlieren können, wenn der Gast seine prima Konterchancen erfolgreich abgeschlossen hätte. Nächste Woche geht es für die Grün-Weißen beim Gastspiel in Gerolzhofen um die berühmten "big points".
Riedenberg: Fl. Dorn - Schultheiss, Vorndran, Galloway, Klug - Krapf (64. Spahn), Carton, Ch. Dorn, Barthelmes (88. N. Schumm)- Wich (71. Schuhmann), Ph. Dorn.

TSV/DJK Wiesentheid - TSV Münnerstadt 4:1 (2:1). Tore: 1:0 Markus Popp (4.), 1:1 Niklas Markart (11.), 2:1 Daniel Holzmann (44.), 3:1 Martin Seitz (50.), 4:1 Christian Enzbrenner (68., Foulelfmeter).
"Bei uns ist momentan der Wurm drin", stöhnte Gäste-Abteilungsleiter Günter Scheuring, "wir können momentan unsere Personalprobleme nicht kaschieren". Wie zuletzt bei der Niederlage in Ramsthal bereiteten die Schützlinge von Thomas Dietz die Gegentreffer durch grobe Fehler selbst vor, der frühe Gegentreffer resultierte aus einem hanebüchenen Abwehrschnitzer. Der rasche Ausgleich durch Niklas Markart brachte keine Sicherheit ins Spiel, ein misslungener Pass von Spielführer Hans-Christian Schmitt war Ausgangspunkt des zweiten Gegentreffers. Als Martin Seitz sich nach dem Seitenwechsel das Spielgerät sehenswert erkämpfte, war Keeper Lorenz Büttner neuerlich geschlagen, und ebenso machtlos wie beim Strafstoß von Christian Enzbrenner.
Münnerstadt: Büttner - May, Köhler, Müller, D. Mangold (52. Markert) - L. Schmittzeh, Schmitt, Kröckel, J. Schmittzeh - Markart (58. Katzenberger), Coprak (65. Kheder).

FC 06 Bad Kissingen - SV-DJK Unterspiesheim 2:3 (1:1). Tore: 0:1 Christoph Pickel (18., Foulelfmeter), 1:1 Christian Laus (22., Handelfmeter), 1:2 Julian Bumüller (57.), 2:2 Andrei Puscas (78.), 2:3 Steffen Hein (84.). Gelb-Rot: Andrei Puscas (90., Bad Kissingen).
"Von uns ist heute eher wenig zu erwarten", gab sich Gäste-Coach Reinhard Seger vor dem Anpfiff wenig optimistisch, musste er doch auf zum Teil im Skiurlaub (!) befindlichen fünf Leistungsträger (Andreas Brendler, Sebastian Nunn, Johannes Nunn, Alexander Heim und zunächst auch auf Sven Gehring verzichten. Als nach dem Abpfiff drei Punkte entführt waren, war seine Überraschung umso größer, der Katzenjammer bei den 06-ern aber auch. "Wir haben irgendwie nicht zu unserem gewohnten Offensivspiel gefunden", erklärte deren Coach Thomas Lutz, "es war vielleicht ein zeitlich günstiger Schuss vor den Bug, noch ist überhaupt nichts verloren, wir müssen jetzt nur die Ruhe bewahren". Wie erwartet übernahmen die Platzherren auf einem hoppeligen Hauptfeld im Sportpark gegen einen tief stehenden Gast die Initiative, doch mit dem Kurzpassspiel waren kaum Räume zu öffnen. Manko war auch der Spielaufbau über die Außenbahnen, die Angriffe über das Zentrum verpufften in der vielbeinigen gegnerischen Abwehr. Die Gäste suchten ihr Heil im Angriff über ihre einzige Sturmspitze Dominik Seufert, der von FC-Keeper Florian Rottenberger in höchster Not unsanft gestoppt wurde, was folgerichtig einen Strafstoß nach sich zog. Den folgenden Rückstand egalisierte Christian Laus zügig, weil Patrick Wolf einen Schuss von Patrick Stöth mit einem Handspiel unterband. Der eingewechselte Julian Baumüller brachte nach einer zu kurz abgewehrten Ecke mit einem unhaltbaren Flachschuss den Gast erneut in Front. Der Tabellenführer reagierte zwar nicht geschockt, doch das Anrennen Richtung gegnerisches Tor war recht planlos. Aber dann doch von Erfolg gekrönt, als Andrei Puscas einen Freistoß ins lange Eck schlenzte. Das war ein Klasse-Tor, war aber nichts gegen den spielentscheidenden Treffer. Denn die Zuschauer schwankten zwischen "Tor des Monats" und "Tor des Jahres", dem Schützen Steffen Hein gelang jedenfalls ein Geniestreich. Dass das Leder punktgenau vom Lattenkreuz des zweiten Pfostens in die Maschen einschlug, "war so nicht beabsichtigt", gestand der Torschütze später ein.
Bad Kissingen: Rottenberger - Müller (67. R. Ruja), Heilmann, Thurn, Schmitt (67. Hüfner) - Stöth, Laus (77. Zehe), Heimerl, Brinkley - Puscas, V. Ruja.


Außerdem spie
lten
FT Schweinfurt - FC Strahlungen 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Dominik Popp (31.), 2:0 Clemens Haub (84.).
FC Gerolzhofen - TSV Forst 0:4 (0:3). Tore: 0:1 Tobias Düring (12.), 0:2 Yannick Reinhart (40.), 0:3 Tobias Düring (42.), 0:4 Eray Cadiroglu (81). Gelb-Rot: Jörg Bergmann (Gerolzhofen, 88.).
FC Geesdorf - TSV Gochsheim 4:2 (3:1). Tore: 0:1 Tino Kummer (19.), 1:1 Mohamed Remaithi (24., Foulelfmeter), 2:1 Stefan Weiglein (27.), 3:1 Hassan Remaithi (41.), 3:2 Nico Kummer (51.), 4:2 Mohamed Remaithi (90.+5).