FC Thulba - SV Sömmersdorf/Obbach 2:1 (2:1). Tore: 1:0 Victor Kleinhenz (25.), 1:1 Dominic Keller (38.), 2:1 Fabio Reuß (42.).
Die Frankonen gewannen das erste Spiel in diesem Jahr, "doch es war ein dreckiger", gestand FC-Pressesprecher Christoph Adrio, der selbst als Ersatzspieler fungierte. Dass es gegen die abstiegsgefährdeten Gäste zu einer spannenden Auseinandersetzung kam, lag vor allem an der personellen Besetzung. Neben verletzten Spielern musste FC-Coach Victor Kleinhenz auf mehrere Spieler verzichten, die einem Junggesellenabschied einem Auftritt im gelb-schwarzen Trikot vorzogen. Anfangs lief es beim Tabellenzweiten noch ordentlich: Nach einer Kopfballverlängerung des angeschlagenen Markus Kaufmann vergeigte Tobias Huppmann "eine hundertprozentige Möglichkeit", so Adrio. Als kurz darauf Kleinhenz eine weitere Gelegenheit vergab, war es mit der Herrlichkeit bei der Heimelf erst einmal vorbei. Diese hatte Glück, dass der auffälligste SVler, Dominic Keller, nach gewonnenem Zweikampf gegen Manuel Hänelt an Keeper Daniel Neder scheiterte. Dieser jubelte kurz darauf über die Führung, nach Freistoßflanke von Marcus Hein köpfte der Coach persönlich ein. Doch der Ausbau der Führung wollte aufgrund massiver Gegenwehr der Gäste nicht gelingen, die sogar zum Ausgleich kamen. Dabei setzte sich Keller im Laufduell gegen Cedric Werner durch. Doch die sehr tief stehenden Gäste kassierten fast postwendend den entscheidenden Gegentreffer: Nach einem von Hein schnell ausgeführten Freistoß legte Kleinhenz die Kugel an die Strafraumgrenze zurück, beim Schuss von Fabio Reuß machte der insgesamt unsicher wirkende SV-Torhüter Jens Dotzel keine glückliche Figur. "Nach dem Seitenwechsel plätscherte die Partie so dahin", berichtete Adrio. "Wir wollten, konnten aber nicht, der Gegner bemühte sich zwar, aber auch er konnte sich keine Großchance erarbeiten."
Thulba: Neder - Happ, Werner (73. Vancea), Hänelt, Reuß - Wüscher, Kleinhenz, Muth, Hein - Huppmann, Kaufmann.

TSV Gochsheim - SV Riedenberg 2:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Nico Kummer (3., 70.).
Im Spitzenspiel des Wochenendes zogen die Kubo-Mannen erstmals in diesem Jahr den Kürzeren, "was allerdings schon vor dem Anpfiff zu befürchten war", sagte Pressesprecher Stefan Dorn. Denn das letzte Aufgebot, unter anderem fehlten neben dem langzeitverletzten Marcel Gebhart auch Thomas Vorndran und Kevin Lormehs, musste gerade in der Defensive umgebaut werden. Diese unterlief gleich in den Anfangsminuten ein Abstimmungsfehler nach einem weiten Einwurf der Gastgeber, da ließ sich Nico Kummer nicht zweimal bitten. Die TSVler setzten sofort nach, bestimmten in der ersten halben Stunde das Geschehen, verpassten dabei aber eine Vorentscheidung. "Ab der 30. Minute kamen wir besser ins Spiel", informierte Dorn weiter, doch klare Einschussmöglichkeiten waren für die Rhöner nicht zu notieren. Dies sollte sich im zweiten Durchgang ändern. In der 53. Minute hätte der Ausgleich laut Dorn fallen müssen. Nach einer Vorlage von Christoph Dorn stand Lukas Hergenröther blank vor dem TSV-Kasten, setzte die Kugel mit einem Außenristschuss aber vorbei. "Das war eine tausendprozentige Chance und wahrscheinlich der Knackpunkt aus unserer Sicht." Die SVler spielten nach einer Stunde ihre konditionelle Überlegenheit aus, rannten dann aber in den entscheidenden Konter. "Unser letztes Aufgebot hat kämpferisch überzeugt und sich teuer verkauft", fand der Informant doch noch Positives, "Gochsheim schlägt man halt nicht mit links."
Riedenberg: Fl. Dorn - Seuring (64. Wich), Schuhmann, Ch. Dorn (73. V. Schaab), Spahn - Barthelmes, B. Carton, Schäfer, F. Carton - Hergenröther, Ph. Dorn.

TSV Knetzgau - FC 06 Bad Kissingen 0:0.
Die Lage der 06er wird immer prekärer, Grund hierfür ist die katastrophale Chancenverwertung in den letzten Spielen. Zum dritten Mal in Folge gelang kein Treffer, "was insofern unverständlich ist, weil wir in Knetzgau über 90 Minuten absolut dominant waren und eine Vielzahl von klaren Einschussmöglichkeiten hatten", berichtete FC-Pressesprecher Stephan Heimerl. So lief der "Unglücksrabe" Andrei Puscas in der 29. Minute allein auf Keeper Matthias Oppermann zu, setzte die Kugel aber am Tor vorbei. Zwei Minuten später eine ähnliche Situation, diesmal fehlte es Ruslan Zhyvka an Nervenstärke. Als Puscas vor dem Seitenwechsel einer absolut einseitigen Auseinandersetzung wieder allein vor dem TSV-Kasten stand, hätte er sich das Eck aussuchen können, setzte das Spielgerät aber auf den Bauch des Torhüters. Nach der Pause setzte sich das Drama des FC-Angreifers fort, nach einem Abpraller beförderte er die Kugel wieder am Tor vorbei. Dieses Missgeschick widerfuhr auch dem eingewechselten Florian Heimerl bei zwei Kopfbällen nach Standards, die harmlosen Gastgeber hatten in 90 Minuten gerade einmal zwei Halbchancen.
Bad Kissingen: Fl. Rottenberger -Müller (87. Friedrich), Greubel, Heilmann, Füller - Zhyvka, Laus, Aleksoski, Götz (55. L. Rottenberger - Thurn, Puscas (75. Heimerl).

SV/DJK Oberschwarzach/Wiebelsberg - TSV Münnerstadt 4:4 (2:2). Tore: 1:0 Simon Müller (15.), 1:1 Nicolas Weber (29.), 2:1 Simon Müller (36.), 2:2 Hans-Christian Schmitt (41.), 2:3 Julian Göller (57.), 3:3 Simon Müller (62.), 4:3 Tobias Schäfer (73.), 4:4 Lucas Fleischmann (87.).
"Kannst Du mich in 20 Minuten noch einmal anrufen, ich muss mich erst einmal beruhigen", sagte der heimische Pressesprecher Werner Müller, der dann im zweiten Anlauf einen umfassenden Bericht über ein turbulentes Spiel abgab, "das wir nach der Vielzahl unserer Möglichkeiten hätten klar gewinnen müssen". Dass es nur zu einer Punkteteilung reichte, "war der Wahnsinnseffektivität des Gegners geschuldet, der aus sechs Chancen vier Tore machte". Die TSVler gerieten dabei in Rückstand, als Simon Müller auf Vorarbeit von Eric Renno dem starken Keeper Lorenz Büttner das Nachsehen gab. Der Ausgleich der Gäste, die auf ihren Torjäger Simon Snaschel verzichten mussten, besorgte nach Freistoßflanke von Lucas Fleischmann der aufgerückte Innenverteidiger Nicolas Weber per Kopfball. Mit einem Kopfball brachte Müller nach Ecke von Alexander Greß seine Farben wieder in Führung, die aber nicht lange währte, weil bei einem Freistoß von Hans-Christian Schmitt die aufgestellte Mauer nicht hochsprang. Der zweite Durchgang startete mit einem Pfostenschuss von Müller, nach einer weiteren vergebenen Chancen von Lukas Mend gingen die Lauertaler sogar in Führung. Bei einem Konter lief Julian Göller auf und davon und ließ dem herausstürzenden Sebastian Röckelein mit einem überlegten Heber keine Abwehrchance. Die Partie kippte dann wieder, zunächst setzte Müller einen Freistoß unhaltbar in den Winkel, dann war der Oldie Tobias Schäfer mit einem Abstauber erfolgreich. "Danach waren wir zwar weiter am Drücker, haben allerdings aufgrund der vielen Spiele in den nächsten Wochen das Tempo gedrosselt, was sich rächte, weil Lucas Fleischmann den letzten TSV-Angriff erfolgreich abschloss", so Müller immer noch genervt.
Münnerstadt: Büttner - Markert, Köhler, Weber, Müller - L. Schmittzeh, Schmitt, (90. Halupczok), Kröckel, Fleischmann - Katzenberger, Göller (78. J. Schmittzeh).

SV/DJK Unterspiesheim - TSV Rannungen 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Fabian Erhard (18.), 1:1 Moritz Nunn (45.).
"Vor Rannungen kann man nur den Hut ziehen", sagte der heimische Informant Benedikt Neubauer. "Trotz der miesen Ausgangslage für den Rest der Saison hat die Mannschaft großartig gekämpft und sich völlig verdient einen Punkt erobert." Dabei spielte den Seufert-Schützlingen auch die personelle Misere der Heimelf in die Karten, aber Tore schießen muss man auch erst einmal. Dies gelang in einer ausgeglichenen ersten Halbzeit Fabian Erhard , der nach Steilpass von Benjamin Kaufmann zunächst Keeper Sebastian Stober tunnelte und dann das Glück hatte, dass ein Verteidiger auf der Torlinie an der Kugel vorbeitrudelte. Der Ausgleich hätte zwei Minuten später fallen können, doch der Schuss von Steffen Hein landete nur am Pfosten. Mit dem Halbzeitpfiff fiel er aber doch noch, nach einer zu kurz abgewehrten Ecke ließ Moritz Nunn mit einem Lupfer Florian Erhard keine Abwehrchance. Nach einem Kabinen-Donnerwetter von Unterspiesheims Trainer Reinhard Seger erhöhten die Platzherren zwar das Tempo, doch es sprangen lediglich zwei Großchancen für Johannes Nunn, "der aufgrund seiner Verletzung gar nicht hätte auflaufen sollen", so Neubauer, heraus. "Wir hätten aber auch verlieren können", schloss er seinen Bericht ab, "in der 83. Minute scheiterte bei einem Brett Fabian Erhard an unserem Torhüter."
Rannungen: Fl. Erhard- Keller, A. Berninger, Gehrig (62. Faulstich), Englert - Herbig (56. Weigand), Kaufmann, T. Stahl (53. Wolf), Kraus - Röder, Fa. Erhard.


Außerdem spielten
FC Strahlungen - TSV/DJK Wiesentheid 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Paul Kaiser (35.), 0:2 Lukas Huscher (61.).
FSV Krum - 1. FC Geesdorf 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Stefan Weiglein (43.), 0:2 Mohamed Remaithi (83., Elfmeter).
TSV Forst - DJK Dampfach 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Stefan Greb (10.), 1:1 Eray Cadiroglu (64., Elfmeter).