Zum Höhepunkt der unterfränkischen Leichtathletik waren in der Jugendklasse der U16 zwei Sportlerinnen des TV/ DJK Hammelburg sehr erfolgreich. Mehrkampfspezialistin Elisa Eich gewann in Hösbach in der W15 gleich vier Bezirkstitel, während ihre Klubkollegin Hanna Schmitt in der W15 drei Mal auf dem obersten Podest stand. Emmeli Appel vom TV Bad Brückenau freute sich über zwei Siege in der Altersklasse W14. Elisa Eich gehört zu den allerbesten Mehrkämpferinnen im Freistaat. Die 15-Jährige aus Fuchsstadt stellte in Hösbach ihre enorme Vielseitigkeit einmal mehr unter Beweis. Bei ihrem ersten Sieg über die 80 Meter Hürden profitierte sie sicherlich etwas vom Sturzpech ihrer Trainingskollegin Lena Weigand. Diese gehört zu den Besten über die Hürden im Freistaat und hat für dieses Alter die seltene Fähigkeit, ganz flach die Hürden zu überlaufen. Allerdings touchierte sie in Hösbach die fünfte von acht Hürden ganz leicht. Die Hürde kippte und Lena Weigand lag auf der Bahn. Die 13,33 Sekunden, mit denen Elisa Eich vor Teamgefährtin Hanna Schmitt gewann, sind eine gute Zeit. Über die 100 Meter war Elisa Eich im Finale die Favoritin und untermauerte dies auch eindrucksvoll mit einem überlegenen Sieg in guten 13,12 Sekunden - trotz Gegenwind. Im Vorlauf hatte sie in 12,99 Sekunden bereits die 13 Sekunden unterboten.

"Ich sehe sie dennoch langfristig auf der langen Sprintstrecke", sagt ihre Trainerin Angelika Franz-Fella, und sollte richtig liegen. Denn über 300 Meter steigerte sich Elisa Eich in Hösbach auf beachtliche 43,88 Sekunden und gehört jetzt auch auf dieser Strecke zu den Besten in Bayern. Den vierten Sieg bei diesen Bezirks-Meisterschaften schaffte sie im Kugelstoßen. Auf gute 10,11 Meter kam sie dabei mit der drei Kilogramm schweren Kugel. Ihre 5,12 Meter im Weitsprung (Platz zwei) bedeuten sogar persönliche Bestleistung. Aber auch ihr Speerwurfergebnis mit Rang drei und 28,26 Meter kann sich sehen lassen. "Natürlich liebäugle ich bei den Bayerischen Mehrkampfmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen mit einer Medaille", sagt Elisa Eich, die in Hösbach mit ihren vier Siegen die erfolgreichste Sportlerin war.

Aber auch Hanna Schmitt, die von ihrem Vater Heiko betreut wird, darf mit erhobenem Haupt höhere Aufgaben entgegenblicken. Sie steigerte bei ihren Sieg im Diskuswurf den Hausrekord auf 31,16 Meter und rangiert in der bayerischen Rangliste immerhin auf Rang vier. Zweite im Diskuswurf dieser Altersklasse wurde Johanna Brand vom SV Ramsthal. Im Speerwurf begnügte Hanna Schmitt sich, nach schon über 34 Metern in diesem Jahr, mit 31,16 Metern. Der Sieg war ihr aber genauso sicher wie im Hochsprung mit ihren 1,46 Metern. Einen weiteren Podestplatz gab es für die 15-Jährige mit 4,92 Meter und Platz drei im Weitsprung.

Emmeli Appel vom TV Bad Brückenau beförderte den ein Kilogramm schweren Diskus der Altersklasse W14 auf 18,23 Meter und verbuchte damit den Spitzenplatz. Im Kugelstoßen lag sie lange Zeit auf Rang zwei. Allerdings gelang ihr im fünften Versuch ein Stoß auf 8,49 Meter, mit dem sie sich über ihren zweiten Titel freuen durfte. Dritte wurde hier Iselle Kleinhenz vom TSV Bad Kissingen. Starke 4,72 Meter im Weitsprung reichten für Emmeli Appel im gut besetztem Weitsprung-Wettbewerb allerdings nur zu Rang vier.

Anna Lukaschewitsch vom TV/DJK Hammelburg gewann bei den Unterfränkischen Meisterschaften gleich zwei Titel in der Altersklasse U18. Ihre Teamgefährtin Viviane Heilmann lief bei ihrem Sieg über die 400 Meter eine überragende Zeit. Auch Trung Ngo vom TSV Bad Kissingen kürte sich im Dreisprung der U20 zum Bezirksmeister. Viviane Heilmann haderte in den Sprintwettbewerben: "Ich war im Finale der 100 Meter noch gar nicht richtig im Startblock oben, da fiel auch schon der Startschuss." So hatte sie im Ziel mit dennoch sehr guten 12,36 Sekunden knapp das Nachsehen gegen Mia Weißhaar. Die Sprinterin der LG Karlstadt-Gambach-Lohr war auch über 200 Meter glänzend aufgelegt und siegte in 25,23 Sekunden knapp vor der Hammelburgerin, die sich mit der ihr zugelosten Außenbahn nicht anfreunden konnte. "Mit etwa 13,00 Sekunden für die ersten 100 Meter ist sie viel zu langsam losgelaufen, und Mia Weißhaar hatte die Kurvenvorgabe schon nach wenigen Metern aufgelaufen", berichtet Paul Fella. Dennoch traut der Trainer seinem Schützling in diesem Jahr eine Zeit von unter 25,00 Sekunden zu. Allerdings hat Viviane Heilmann ihren Fokus für diese Saison eindeutig auf die Stadionrunde gelegt. Über die 400 Meter glänzte sie in Hösbach mit einer Leistungssteigerung auf enorm starke 57,49 Sekunden und ließ der Karlstädterin keine Chance. Damit gehört die 16-Jährige nun auch über 400 Meter zu den besten Zehn ihrer Altersklasse in Deutschland. "Da dürfte im Verlauf der Saison sogar noch eine Steigerung von etwa einer Sekunde möglich sein", meint Viviane Heilmann, die am Samstag bei der internationalen Jugendgala in Schweinfurt auf die besten U18-Jugendlichen aus Deutschland trifft. Dann wird sie allerdings ihre Spezialstrecke, die 400 Meter Hürden, in Angriff nehmen.

Anna Lukaschewitsch ist die Aufsteigerin des Jahres beim TV/DJK Hammelburg. Die Sprintspezialistin, die in Hösbach über 100 Meter der U18 in 13,02 Sekunden Fünfte und über 200 Meter in flotten 26,19 Sekunden Dritte wurde, begeisterte dieses Mal vor allem im Hoch- und Weitsprung. Gekonnt überquerte sie die Latte bei ihren Sprüngen und steigerte ihre Bestleistung auf beachtliche 1,60 Meter, womit sie nicht zu schlagen war. Im Weitsprung wuchs sie ebenfalls über sich hinaus und landete erst bei 5,41 Meter in der Sandgrube. Damit wurde ihr Sprung zwar exakt genauso weit gemessen wie der beste Versuch von Veronica Gruber von der LG LKr Aschaffenburg. Da die allerdings den besseren zweiten Versuch hatte, musste sich Anna Lukaschewitsch trotz ihrer starken Leistung mit dem zweiten Platz zufrieden geben.

Ein Lebenszeichen sendete in Hösbach mal wieder Trung Ngo. Der Dreispringer und Nationalkaderathlet vom TSV Kissingen hat sich im bisherigen Saisonverlauf noch zurückgehalten. Jetzt stieg er mit guten 14,15 Meter in die Saison ein. Dies ist immerhin die zweitbeste Leistung, die in diesem Jahr in Bayern bei der Jugend U20 erzielt wurde. Damit siegte er vor seinem Teamkollegen Dimitij Touev, dessen bester Versuch mit 13,57 Metern protokolliert wurde.Über 1500 Meter der Frauen hatte Simona Greier vom SC Ostheim gegen eine starke Leonie Theis vom TV Ochsenfurt keine Chance auf die Titelverteidigung. Die junge Frau vom Main gewann in starken 4:52,60 Minuten das Rennen. Bei sommerlichen Temperaturen blieb Simona Greier als Zweite in 5:02,59 Minuten rund drei Sekunden hinter ihrer Jahresbestleistung zurück. Ewald Brand (SV Ramsthal) eroberte im Diskuswurf immerhin den dritten Rang. Dabei beförderte er den zwei Kilogramm schweren Diskus der Aktiven auf 30,75 Meter. Etwas mehr hatte sich über die 1500 Meter der Jugend U18 Titelverteidiger Esmat Rezaei vom TV Bad Brückenau erhofft. Der Sinnstädter musste seinem zu schnellem Anfangstempo später Tribut zollen. In 4:31,76 Minuten zog er den Kürzeren gegenüber Daniel Kress vom LG LKr Aschaffenburg, der mit 4:24,94 Minuten den Lauf gewann. Auch über 800 Meter wurde Esmat Rezaei entthront. Da wurde er in 2:10,13 Minuten ebenfalls Zweiter.