Als Dankeschön für ihre Beteiligung an der Haus- und Straßensammlung luden die Artenkenner des Bund Naturschutz (BN) die Schüler der vier fünften und sechsten Klassen des Jack-Steinberger-Gymnasiums in den Sinnberggarten ein. "Wir wollen den Schülern zeigen, wofür das Geld gesammelt wird. Da ist der Sinnberggarten neben der Pflege von Wasserbiotopen oder Trockenmagerrasen eines der anschaulichsten und nachhaltigsten Projekte," erläutert Elisabeth Assmann von der Geschäftsstelle des Bund Naturschutz in Bad Brückenau.
Direkt vor der Haustür, nicht weit von der Schule thront der Sinnbergarten über Bad Kissingen. Dorthin wanderten je zwei Klassen und erlebten an vier Stationen, was es mit dem Sinnberggarten auf sich hat und warum die BN-Aktiven ihn seit über 30 Jahren pflegen.
Walter Hartmann, der den Sinnberggarten jahrzehntelang betreute, berichtete den Schülern über die Geschichte und die Ziele des Schau- und Erlebnisgartens. Denn hier kann man wirklich viel Natur mit allen Sinnen erleben. Der Duft der Blüten, die Vielfalt der Farben und das Zirpen der Insekten, das Zwitschern der Vögel und nicht zuletzt das Fühlen von weichen Blättern und harten, vertrockneten Stängeln. Weiterhin ging Hartmann auf die Raritäten im Sinnberggarten und die Besonderheiten der Pflanzenarten ein.