Die Türe geht auf, drei Musiker treten ein, rücken wortlos Stühle zurecht, packen ihre Instrumente aus, setzen sich an einen kleinen Tisch in der Gaststube, und los geht es.

Zunächst unaufdringliche Stubenmusik im alpenländischen, dann mediterranen Stil, später Italo- und Austro-Pop, alles unverstärkt und handgemacht. So geschehen in einer Weinstube Dörr vor knapp 20 Gästen, nachdem der Wettergott einen Auftritt im Biergarten nicht zugelassen hatte.

Dolce Vita al dente - süßes Leben mit Biss - , so nennt sich das neue Trio mit Frank Schmitt (Akkordeon, Steinach), Thomas Rockenzahn (Bass, Steinach), und Sebastian Paesold (Gitarre, Steinach). Schmitt und Rockenzahn blicken auf eine lange, gemeinsame musikalische Vergangenheit bei Rhöner Bluat zurück. Auf großen Bühnen haben sie gespielt, viel Party-Musik mit viel Technik.

Spilk, und Bergwerk

Dann begann für Franky Schmitt die Zeit mit Spilk, in der dieses Trio es schaffte, mit kabarettistischen Beiträgen in der Närrischen Weinprobe des Bayerischen Rundfunks aufzutreten. Parallel dazu gründete er Bergwerk, eine Band, die vor allem Austro-Pop von Falco und Fendrich im Rucksack hatte.

Mit seinem neuen Projekt Dolce Vita al dente will Schmitt vor allem Wirtshausmusik machen. Er, der, wie er sagt, mit ungefähr zehn Jahren in Windheim im Gasthof Traube an den Stammtisch gesetzt wurde und dort auch seine ersten musikalischen Auftritte hatte, möchte damit einen weiteren Schwerpunkt in seinem musikalischen Wirken setzen. "Wirtshausmusik ist für mich ein wichtiger Bestandteil der Kultur in unserer Rhöner Heimat!", betont er. Und wenn er anmerkt, dass er nach 30 Jahren mit Akkordeon und Gesang in Gasthäusern, Biergärten und Hütten sein Publikum und die spezielle Atmosphäre kenne, dann nimmt man ihm das ab.

Und: "Mir ist es ein Anliegen, das musikalische Schaffen von Heinz Fick aus Bad Neustadt weiterzuführen!" Jahrelang hatte der Gartenstädter montags auf der Milseburg und im Sommer an der Gemündener Hütte donnerstags die geselligen Runden mit Akkordeon und Gesang unterhalten.

Drei gute Stimmen

Die drei Musiker von Dolce Vita al dente, die alle auch eine gute Stimme haben, stehen jeweils für einen Teil des Programms der Gruppe. Sebastian Paesold mit seinen italienischen Wurzeln kümmert sich schwerpunktmäßig um Italo-Pop, Thomas Rockenzahn liebt wirklich alte deutsche Schlager, und Franky Schmitt ist zuständig für Pop-Musik aus Österreich und die kabarettistischen Einlagen.

Später am Abend in der Weinstube Dörr werden die drei von Dolce Vita al dente ihrem Namen mehr als gerecht, wenn sie, verpackt in allseits bekannte Schlager, bissige Texte über Aktionen und Akteure aus der Rhön servieren. Michael Weiß