Stadtwerke-Mitarbeiter, die mit Taschenlampen in Stromkästen herumleuchteten oder notdürftig Kabel verlegten: Im Bereich Gommersberger- und Obersfelder Straße herrschte am Dienstagabend ein kleiner Ausnahmezustand. In rund zehn Häusern war nach einem Stromausfall plötzlich alles dunkel.

Rund zwei Stunden dauerte die Suche, dann war die Ursache gefunden. "Durch Umschaltungen im Netz waren die meisten Häuser schneller wieder versorgt", erklärt Stadtwerke-Geschäftsführerin Anja Binder auf Nachfrage dieser Zeitung. Teils wurde auch eine Notstromversorgung mit Gummikabeln aufgebaut.

Bagger legte Leitung frei

Nachdem die Fehlerstelle auch durch den Einsatz eines Kabelmesswagens gefunden worden war, musste am Mittwochnachmittag ein Bagger ran, der das betreffende Stück freilegte. Anschließend reparierten Experten den Schaden im Niederspannungsnetz mit einer Muffe.

Auslöser für solche Defekte seien oft mechanische Beschädigungen, die manchmal bereits Jahre zurückliegen, weiß Anja Binder. Nichts zu tun habe der Einsatz mit der Verlegung von Kabeln in der nahen Bonifatiusstraße ebenfalls durch die Stadtwerke, heißt es von dort. Hier werden aktuell Glasfaserkabel eingezogen. Damit soll das ADAC-Haus am Heroldsberg mit dem Internet verbunden werden. Dies wird im Rahmen der Förderung des bayerischen Höfe-Programmes zur Förderung der digitalen Infrastruktur im ländlichen Raum durchgeführt. dübi