Schweinfurt
Anzeige

Nach Corona-Demo auf A7 bei Schweinfurt: Autofahrerin zeigt Polizisten an

Bei einer Demo auf der A 7 bei Schweinfurt machten im Januar Gegner von Corona-Maßnahmen auf sich aufmerksam. Eine Autofahrerin wirft der Polizei nun Schikane vor.
Mit Aufschriften wie dieser auf Autos und Plakaten in den Scheiben machten in Unterfranken Gegner von Corona-Maßnahmen im Januar bei einer Blockade auf der A 7 auf sich aufmerksam. Foto: Archiv/Steffen Standke

Anke W. ist sauer: "Niemals mehr werde ich mein Auto für eine Polizeikontrolle öffnen", schreibt sie in einem Beschwerdebrief an die Redaktion. Wie sie Ende Januar bei einer Kontrolle von einem unterfränkischen Polizisten behandelt worden sei, sei für die Wahl-Flensburgerin und ihre 80-jährige Mutter "so schockierend" gewesen, "dass wir beide noch heute Albträume haben". Jetzt hat sie den Beamten angezeigt. Was war geschehen?

Anke W. schildert den Sachverhalt gegenüber der Redaktion wie folgt: Es ist er 22. Januar 2021. Sie will mit ihrer Mutter von Würzburg nach Hammelburg fahren. Auf der A 7 wird sie kontrolliert, darf aber nach einem Blick in die Papiere weiterfahren.

Anke W. wird angehalten: Polizist habe sie "schikaniert"

Kurz darauf fordert sie ein Polizeibus bei Wasserlosen (Lkr. Schweinfurt) erneut zum Anhalten auf. Diesmal, führt Anke W. in ihrem Brief fort, sei sie an einen groben Beamten geraten. Er habe ihren Hinweis auf die Corona-Abstandsregeln ignoriert, sie weggeschubst, als sie ins Auto zurückwollte, und ihr den Schlüssel entrissen. Die Polizei habe ihr zu Unrecht unterstellt, an einer Demonstration teilzunehmen, die andere gefährde.

"Meine 80-jährige Mutter und ich saßen knapp zwei Stunden bei drei Grad Außentemperatur im Auto fest." Erst gegen 18 Uhr hätten sie weiterfahren dürfen.

Die Demonstration war von Gegnern der Corona-Maßnahmen geplant worden. Im Internet hatten sie sich als "pandemiegeplagtes Volk" verabredet, um die Autobahn "von der dänischen bis zur österreichischen Grenze" langsam fahrend zu blockieren. Das Polizeipräsidium Unterfranken reagierte darauf mit der Ankündigung, man werde "gerade Aktionen auf der Autobahn die mit einer erheblichen Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer verbunden sind, konsequent ahnden".

Protestplakate hinter der Scheibe

Konfrontiert mit den Vorwürfen sagt Andy Laacke, Sprecher des Polizeipräsidiums, dass Demoteilnehmer durch langsames Fahren auf der Autobahn, Aufschriften auf den Fahrzeugen und Protestplakaten an den Fenstern aufgefallen seien. Wer den Teilnehmern der Aktion "Deutschlandwette" zugeordnet werden konnte, sei kontrolliert worden. "Die meisten zeigten sich einsichtig, nahmen nach Aufforderung die Kundgebungsmittel aus den Scheiben und verließen die Autobahn", so Laacke.

Lesen Sie auch:

Im Polizeibericht hatte es nach der Demonstration geheißen: "Zwei Fahrzeugführerinnen verhielten sich äußert unkooperativ und missachteten die Anweisungen der Einsatzkräfte." Deshalb seien "im Rahmen einer erneuten Anhaltung die Fahrzeugschlüssel zweier Fahrzeugführerinnen vorübergehend (für die Dauer der nicht genehmigten Protestaktion) sichergestellt" worden.

Im Fall von Anke W. sei laut Polizei in den Fenstern ihres Fahrzeuges Protest-Plakate zu sehen gewesen. Wie eine Recherche der Redaktion zeigt, hat die frühere Würzburgerin im Internet ihre Nähe zu regierungskritischen Querdenkern öffentlich in Leserbriefen bekundet.

Staatsanwalt ermittelt

Aber saßen die beiden Frauen wirklich zwei Stunden lang am Rand der Autobahn in der Kälte? Laut Polizei "handelte es sich um ein Wohnmobil, in dem die beiden Insassinnen die Dauer der Maßnahme über recht komfortabel warten konnten." Nachfragen dazu ließ Anke W. unbeantwortet.

Buchtipp: Der Corona-Selbsthilfe-Ratgeber: Der vernünftige Mittelweg zwischen Verharmlosung und Panikmache

Polizeisprecher Andy Laacke bestätigte, dass die Fahrerin des Wohnmobils gegen einen Beamten Strafanzeige erstattet hat. Diese liege nun beim Staatsanwalt in Schweinfurt.

 

Manfred Schweidler

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.