Große Aufregung herrschte am Freitagmorgen in Ebenhausen. Über Nacht waren gleich mehrere Autos aufgebrochen, ein Jeep sogar kurzgeschlossen und von einem Grundstück gestohlen worden. Wie die Polizei nun mitteilt, wurde die Gruppe von drei Tatverdächtigen schon am Freitag bei einer Kontrolle bei Kaiserslautern aufgegriffen. Das geklaute Auto wird also den Weg zurück in den Oerlenbacher Gemeindeteil finden.

Die Diebe entwendeten laut Polizeibericht aus den gewaltsam aufgebrochenen Fahrzeugen zahlreiche Wertgegenstände und flüchteten mit einem gestohlenen Wagen. Der Wert der Beute und die Schäden an den Fahrzeugen lagen geschätzt im vierstelligen Bereich, so die Ordnungshüter.

Über die Sozialen Medien hatte die bestohlene Einwohnerin Melanie Haut nach Zeugen gesucht und den Vorfall bekannt gemacht. "Unsere anderen Autos wurden auch aufgebrochen und durchforstet", schreibt sie und sagt auf Anfrage dieser Redaktion: "Wir haben dann gleich sehr viele Nachrichten bekommen, dass bei anderen Menschen auch Autos aufgebrochen wurden."

Bürgermeister vor Ort

Oerlenbachs Bürgermeister Nico Rogge machte sich am Freitag vor Ort ein Bild von der Situation, sprach mit Betroffenen, darunter Melanie Haut. "Ich glaube, dass wir durch die Nähe zur Autobahn besonders gefährdet für so etwas sind", sagt er, hatte aber bereits am Freitag den Eindruck, dass die Menschen nach dem ersten Schock nun "das Beste aus der Situation machen".

Tatverdächtige zwischen 19 und 22 Jahre alt

Erste Erleichterung gab es für die Betroffenen dann bereits am Freitagnachmittag: Die drei Tatverdächtigen sind zwischen 19 und 22 Jahre und sitzen inzwischen in Untersuchungshaft, teilt die Polizei mit.

"Die Kriminalpolizei Schweinfurt ermittelt unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt weiter zu den Kfz-Aufbrüchen und prüft, ob den Beschuldigten weitere Taten zuzurechnen sind. Die drei Männer wurden Justizvollzugsanstalten überstellt", schließt der Bericht.