Die Einkommen im Kreis Kissingen sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Und mit ihnen die staatlichen Einnahmen aus der Lohn- und Einkommensteuer. Ein bisschen mehr als 32 000 Euro jährlich ermittelte das Statistische Landesamt in der Datensammlung Statistik Kommunal als Gesamtbetrag der Einkünfte eines durchschnittlichen Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen im Bäderkreis für das Jahr 2013.


Schritt für Schritt erhöht

Der Wert hat sich demnach seit 2004 - da waren es pro Steuerpflichtigem jährlich noch rund 5000 Euro weniger gewesen - Schritt für Schritt erhöht. Jüngere Zahlen liegen nicht vor.
Zur unterfränkischen Spitzengruppe in Sachen Einkommen gehören die Kissinger damit nicht. Schon im benachbarten Rhön-Grabfeld ist der Vergleichswert mit etwas über 33 000 Euro höher als im Bäderkreis. Für den Spessart steht ein Schnitt von knapp 35 000 Euro jährlich zu Buche. Und in der Stadt Würzburg liegt der Wert sogar knapp über der 36 000-Euro-Marke. Niedriger als im Kreis Kissingen war der durchschnittliche Gesamtbetrag der Einkünfte mit gut 30 000 Euro in der Stadt Schweinfurt.


Mehr Steuerpflichtige

Deutlich höher als kurz nach der Jahrtausendwende ist mittlerweile auch die Zahl der Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen im Kreis. Für 2001 weist die Statistik 40 634 von ihnen für den gesamten Bäderkreis aus. 2013 waren es bereits 50 347.