Seine umgehend verschickte E-Mail an die Bad Kissinger Polizei sei "bis heute unbeantwortet" geblieben. Er zweifle inzwischen daran, dass die Bayerischen Staatsforsten die Gegenstände noch abholen. Wissen sie überhaupt davon? Reuß: "Mein Angebot, das Zeug selbst wegzuräumen, steht immer noch."

Bei der Polizeiinspektion in Bad Kissingen sei die wilde Müllkippe im Januar angezeigt worden, sagt Dienststellenleiter Stefan Haschke auf Anfrage dieser Redaktion. "Wir haben dann die Ermittlungen aufgenommen." Tatsächlich hätten Kollegen in den Müll-Hinterlassenschaften einen Adress-Hinweis gefunden und einen potenziellen Verdächtigen ermittelt. "Das haben wir dem Landkreis auch mitgeteilt."

"Wir sind als Grundstückseigentümer für das Revier Thundorf zwar der richtige Ansprechpartner, was wilde Müllablagerungen angeht", sagt Forstbetriebsleiter Christoph Riegert vom zuständigen Forstbetrieb Arnstein. "Aber wir sind keine Experten in Sachen Müll, zuständig für den Abtransport ist, nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz, der jeweilige Landkreis."

Denn schließlich handle es sich nicht selten um Problemmüll, der fachgerecht entsorgt werden müsse.

Um diesen Sachstand zu untermauern, blätterte Riegert in den rechtlichen Grundlagen: Die Bayerischen Staatsforsten haben zwar das Nutzungsrecht am Staatswald inne.