Ob die unappetitlichen Müll-Gegenstände im Wald, gegenüber der Nüdlinger Pyramide, schon jahrelang lagern oder in jüngerer Zeit deponiert wurden, darüber lässt sich nur spekulieren. Eins ist aber sicher: Sie liegen mindestens sieben Monate dort. Vermutlich wurde seit Dezember 2019 sogar Etliches dazugelegt.

Das sagt jedenfalls der Windheimer Thomas Reuß, der die Müllansammlung kurz vor Silvester 2019 bei einem Spaziergang entdeckte und seinen Fund umgehend bei der Polizei meldete. Auch die Bayerischen Staatsforsten, denen das Thundorfer Revier gehört, wurden offenbar informiert. Der Müll liegt aber heute noch.

Der Weg, der an der Bundesstraße 287, gegenüber der Abfahrt nach Nüdlingen (Staatsstraße 2445) in den Wald führt, sieht unscheinbar aus. Am Waldrand gibt es aber eine kleine Stellfläche, die sich in den vergangenen Jahren zum allseits bekannten Pendler-Parkplatz entwickelte. Wenige Meter entfernt liegt lauter Müll in der Landschaft: Autoreifen, ein Kindersitz, eine Öl-Auffangwanne, Farbeimer, Schuhe, Plastikflaschen, Müllsäcke - um nur einiges zu nennen.

Polizei will ermitteln

Als Thomas Reuß die wilde Müllkippe am Nachmittag des Silvestertags entdeckte, fackelte er nicht lange und rief bei der Bad Kissinger Polizei an. Dort versprach man sich zu kümmern. Doch die Gegenstände lagen Anfang des Jahres 2020 immer noch da, erzählt Reuß.