Jetzt steht auch das Städtische Hallenbad in Bad Kissingen vor seiner ersten Saison unter Corona-Bedingungen. Am kommenden Montag soll es losgehen. Große Probleme erwartet die Stadt trotz der Einschränkungen durch die Hygieneregeln für den Betrieb nicht. Die Öffnung sei ein Schritt in Richtung Normalität, wenn sie auch unter besonderen Umständen erfolgt

Wegen des erheblich geringeren Andrangs vor allem in der Spitze sollten die Vorgaben zu Abständen und Hygiene im Hallenbad in der Tat leichter einzuhalten sein als im Freibad. Oberbürgermeister Dirk Vogel berichtete dazu bereits am Mittwoch im Finanzausschuss des Stadtrats, die Kapazitätsobergrenze werde bei 31 Badegästen liegen, die gleichzeitig ins Bad dürfen.

Badezeiten angeglichen

Die Badezeiten seien angeglichen worden. Wochentags, also von Montag bis Freitag, soll das Hallenbad jeweils von 14 bis 19 Uhr für den öffentlichen Badebetrieb zugänglich sein. Das heißt, am Dienstag ist das Bad etwas kürzer und am Freitag etwas länger als gewohnt geöffnet. Samstags- und sonntags sowie an Feiertagen gelte die bekannte Öffnungszeit von 9 Uhr bis 17 Uhr. Das Seniorenschwimmen am Samstagvormittag und der Kindernachmittag (ebenfalls Samstag) werden beibehalten.

An den Eintrittspreisen für das Städtische Hallenbad ändert sich nichts, ergänzte Betriebsleiter Roland Bühner am Donnerstag. Der einfache Eintritt kostet also weiterhin drei Euro. Auch die gewohnten Dutzend- und Saisonkarten soll es beim Hallenbad weiter geben.

Eintrittskarten an der Kasse

Ihre Eintrittskarten erhalten die Schwimmer ganz normal an der Kasse. Online-Anmeldung, wie zeitweise im Sommer im Freibad erforderlich, ist nicht vorgesehen. Badegäste müssen lediglich die Corona-üblichen Zettel an der Kasse ausfüllen. Angesichts von Besucherzahlen zwischen 70 und 110 Personen während der täglichen öffentlichen Badezeit ist das aus Bühners Sicht im Hallenbad angemessen und machbar. Kinder unter elf Jahren dürfen allerdings nur in Begleitung Erziehungsberechtigter ins Bad.

Schulschwimmen

Außerhalb des Schwimmbeckens wirken sich die Corona-Hygiene- und Abstandsvorgaben bei den Duschen aus. Dort darf nur etwa die Hälfte benutzt werden. Für den Weg vom Eingang bis zum Spind und zurück, sagt Bühner, ist zudem das Tragen von Mund-Nasen-Schutz Pflicht.

Mit Schulen und Vereinen, sagt Bühner, sei wegen der Nutzung des Hallenbads zum Teil bereits Kontakt aufgenommen worden. Schulschwimmen wird demnach auch in der ersten Saison unter Corona-Bedingungen möglich sein. Ohne Einschränkungen gehe es aber nicht.

Damit sich verschiedene Gruppen nicht kreuzen und weil zwischendurch Reinigung möglich sein muss, müssten für das Schulschwimmen Zeitblöcke gebildet werden.

Unterm Strich stehe damit weniger Zeit für das Schulschwimmen zur Verfügung. Die Reinigungsabläufe im Bad wurden für den Betrieb unter Corona-Bedingungen im Übrigen "komplett auf den Kopf gestellt", sagt Bühner.