Kanonendonner kündigt auch in dieser Heimatspiel-Saison in Münnerstadt den Angriff der Schweden an. Am Sonntag, 26. August ertönen erstmals die Schüsse im Rahmen der Aufführung "Die Schutzfrau von Münnerstadt". Die weithin schallenden Schläge kommen nicht vom Band, sondern live aus einer Original Kanone.

80 Gramm Böllerpulver und 24 Gramm Vorlage

Damit die Böllerschützin Li Langen (Schweinfurt) ihre Arbeit sicher verrichten kann, hat das Beschussamt in Mellrichstadt das historische Stück überarbeitet, gerichtet und neu abgenommen. Stolz auf das historische Stück sind Andreas Trägner, 2. Vorsitzender der Heimatspielgemeinde, und der engagierte "Kanonen-Wart" Christoph Gehring. Die diffizilen Vorarbeiten für die Abnahme beim Beschussamt hat der Münnerstädter Heimatspieler Rudi Henneberger mit viel Aufwand geleistet.

Der Lohn für viele Stunden Arbeit ist ein Zertifikat. Dieses bestätigt jetzt den Betrieb der Kanone mit 50 Millimeter Kaliber bis zum Jahr 2023. Genau 80 Gramm Böllerpulver und 24 Gramm Vorlage dürfen pro Schuss verwendet werden. Die weithin hörbaren Warnsignale sind für den Spielverlauf von großer Bedeutung, kündigen sie doch den Angriff der Schweden auf Münnerstadt an.

Karten

Wer das aufregende Spielgeschehen verfolgen möchte, kommt am 26. August, sowie am 2. oder 9. September an den Anger der Riemenschneiderstadt. Karten gibt es auch im Vorverkauf unter www.heimatspiel-muennerstadt.de oder Tel.: 09733/3330.