Seit Sommer 2017 lebt im Novizengarten ein Bienenvolk. Dort, wo einst die Augustiner die Imkerei pflegten, ist ein zweiter Standort der Bienenzüchter Münnerstadt. Daraus entstand ein Projekt zwischen den "Freunden des Novizengartens"(AVM), den fünfjährigen Buben und Mädchen des Kindergartens von Münnerstadt und den Imkern. Wichtiges Ziel dabei ist, den Kindern die große Bedeutung der Bienen in der Natur näherzubringen.

So waren die Stühle im Bistro des Kindergartens alle besetzt, und die Kleinen staunten nicht schlecht, als Dieter Schölzke und Petra Rohracker ihre Utensilien aufbauten. Anschaulich erklärten die beiden mit Schautafeln, wie die Bienen leben, sich ernähren und vermehren. Neugierig suchten sie Eier und Maden in den winzigen Waben. Sonderbar waren auch der Räuchertopf, um die Tierchen zu beruhigen, und der Besen, mit denen sie von den Waben gefegt werden, sowie ein Haken zum Trennen der Rahmen.Spannend war das Anprobieren der Schutzanzüge. Diese wurden vom Beauftragten für Jugend, Stadtrat Klaus Schebler, zur Verfügung gestellt.


Bienenweide anlegen

Damit auch die Kinder weiterhin dazu beitragen können, die Bienen zu erhalten, werden sie beim nächsten Projekttag eine Bienenweide anlegen. Denn das Nahrungsangebot
muss vom Frühjahr bis zum Herbst zur Verfügung stehen. Durch den Besuch der Bienen in den Blüten werden diese bestäubt und der Nektar für Honig im Bienenstock eingelagert. Früchte können nämlich nur entstehen, wenn vorher eine Biene zu Besuch in der Blüte war.

Überrascht vom Wissen und dem Interesse der Kindern zeigten sich Michaela Hümpfner vom Kindergarten und Sabine Scheuble vom Altstadtverein. Zum Abschluss bekamen alle ein Büchlein über Bienen und Honiggummibärchen.