Die Idee für den gepunkteten Fußgängerweg hatte der Leiter des Münnerstädter Stadtmarketings, Kilian Düring. Sein Wunsch war es, "else2" damit optisch in die Stadt zu holen und ein Bindeglied zwischen Bahnhof und dem Ortszentrum zu schaffen. "else2" soll in der Altstadt präsent sein", findet Düring.
else-Initiatorin Mia Hochrein war sofort begeistert von dieser Idee. Denn wer mit der Bahn anreist, um das Kunstprojekt zu besuchen, sehe nicht unbedingt, dass es in Münnerstadt eine historische Altstadt zu besichtigen gibt. Und umgekehrt erfahren Gäste der Innenstadt nicht unbedingt etwas von "else2". Das ist jetzt anders. Die rosafarbenen Punkte sollen neugierig machen und markieren Gehwege vom Marktplatz bis zum Bahnhof.
Gemeinsam mit Bernd Wohlfromm und Dietmar Wohlfromm sprayte Mia Hochrein die Wegmarken. Die Punkte werden, so eine Vorgabe aus dem Rathaus, nach einer gewissen Zeit wieder verschwunden sein, sei es durch Abrieb oder durch Wind und Wetter.
Die Resonanz auf das Kunstprojekt sei gut, freut sich Mia Hochrein. Viele auswärtige Gäste würden den Bahnhof besuchen; einige kämen, so war es auch ihr Wunsch, mittlerweile mit der Bahn.