Sich eine kurze Auszeit nehmen, und wenn es nur für eine knappe Woche ist - wer wünscht sich das nicht? Die Piloten des Flugsportvereins Grabfeld aus Saal an der Saale nehmen sich seit einigen Jahren einmal im Jahr diese kurze "Auszeit" und fliegen, im wahrsten Sinne des Wortes, dem Alltagstress davon.

Sechs Tage lang waren sie nun wieder unterwegs: Peter Volz, Christian Schön, Wolfgang Feller und Norbert Krämer mit den vereinseigenen Motorseglern. Wie jedes Jahr stießen die Fliegerkameraden Herman Deutschenbaur und Alois Zöllner aus Peißenberg dazu. Diesmal herrschten, wie Peter Volz und Christian Schön einstimmig sagten, "bombastischen Flugbedingungen, eine hervorragenden Sicht und kaum Turbulenzen." Wir fliegen immer dahin, wo das beste Wetter prognostiziert wird, so ergab sich diese Flugroute."

Vom Flugplatz Saal an der Saale ging es zunächst in Richtung Osnabrück zum Flugplatz "Damme" zur ersten Betankung und Kaffeepause. Zur ersten Übernachtung ging es dann weiter auf den Flugplatz "Bohlenbergerfeld" nahe Wilhelmshaven. Am nächsten Tag führte der Flug über die ostfriesischen Inseln nach Heide-Büsum, wo der zweite Tankstopp eingelegt wurde, bevor es zur zweiten Übernachtung nach Flensburg weiterging. Auf dieser Route hatte man einen atemberaubenden Ausblick auf das Festland der Nordseeküste und all den Inseln. Am dritten Tag ging es dann über Dänemark, der Öresundbrücke, weiter über "Fehmarn" zum Timmendorfer Strand mit Abschlusslandung auf der Insel Rügen.